Diebstahl an der Biogasanlage

BU:Joachim Illers konnte gestern Nachmittag schon mit der Leihmaschine arbeiten. Ein ähnliches, jedoch älteres Modell der Marke Kramer wurde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gestohlen.

Unbekannte haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen Allrad-Teleskoplader gestohlen

Für die Betreiber der Biogasanlage Neiletal in Hahausen startete der vergangene Mittwoch mit einer unangenehmen Nachricht. Diebe hatten sich in der Nacht auf dem Gelände der Anlage rumgetrieben und einen Allrad-Teleskoplader der Marke „Kramer“ entwendet. Der Diebstahl muss sich in der Zeit von Dienstagabend 20 Uhr bis Mittwochmorgen 6 Uhr ereignet haben. Gegen 7.30 Uhr stellte Bernd Taufall, der die Anlage in Hahausen betreut und gegenwärtig mit der sogenannten Maisbestellung beschäftigt ist, den Diebstahl fest.
Das Fahrzeug wurde am Dienstagabend nach Feierabend ordnungsgemäß verschlossen auf dem Gelände der Biogasanlage abgestellt. „Das muss in etwa gegen 20 Uhr gewesen sein“, sagt Joachim Illers, Landwirt aus Hahausen und Mitbetreiber der Anlage.
Gegen Mitternacht war Bernd Taufall noch mit seinem Privatwagen auf dem Weg von Bredelem nach Langelsheim, wo ihm auf der B 82 ein Allrad-Teles­kop­lader entgegenkam. Wie Illers dem „Beobachter“ auf Nachfrage schilderte, hat sich Taufall noch gewundert warum ihm zu so später Stunde ein Teleskoplader entgegenkommt. Böses dachte er sich dabei nicht, obwohl das Fahrzeug der nun gestohlenen Arbeitsmaschine zum Verwechseln ähnelte.
Der Teleskoplader wird für die sogenannte „Fütterung“ der Anlage genutzt. Der Betrieb musste aber trotzdem nicht stillstehen. Die Landwirte improvisierten und hielten den Betrieb mit dem Einsatz ihrer Traktoren aufrecht. „Natürlich funktioniert das nicht so gut wie mit dem Teles­koplader, für eine Zeit konnten wir damit aber einen Ausfall verhindern“, sagt Joachim Illers.
Um nun wieder reibungslos arbeiten zu können, haben sich die Betreiber der Biogasanlage um eine Leihmaschine bemüht. Diese ist gestern Nachmittag eingetroffen.
Der entstandene Schaden beläuft sich nach Angaben der Polizei auf rund 35.000 Euro. Gegenüber dieser Zeitung sagte Illers: „Ein etwa gleichwertiges neues Gerät kostet in etwa 50.000 Euro. Unseres war nun natürlich schon gebraucht.“
Die Seesener Polizei hat nun die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen und ist dabei auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich umgehend mit der Polizei unter der Rufnummer (05381) 9440 in Verbindung zu setzen.