Hahäuser Brandschützer siegen knapp vorm Sportverein

Erstspenderin mit der weitesten Anfahrt an diesem Tag: Samira Nobel aus Harriehausen. (Foto: DRK)

Blutspendeaktion des DRK-Ortsvereins mobilisiert Vereine / Auch Erstspender begrüßt

Gespannt schauten die Mitglieder des DRK-Ortsvereins Hahausen in Richtung Tür.

Wie viele werden wohl kommen? Das fragten sie sich schon im Vorfeld. Am Sonnabend luden sie zwar traditionell zur Blutspende ins Dorfgemeinschaftshaus ein. Erstmals verbanden die Rotkreuzler die Aktion mit einem Aufruf an die Vereine. Wer bis 15 Uhr die meisten Blutspender mobilisieren kann, erhält am Ende ein 20-Liter-Fass Bier, so die Wettbewerbsvorgaben. Der Kampf um Platz 1 war durchaus spannend.
Mit zwei Spendern Vorsprung holten sich die Hahäuser Brandschützer um Ortsbrandmeister Ulf Gerbrich den Sieg. 13 Feuerwehrleute gingen an diesem Tag zur Blutspende. „Auf Platz 2 folgte der VfL Hahausen/ SV Neiletal mit elf Spendern” sagt der Vereinsvorsitzende Dirk Räke auf Anfrage. Diese Blutspenden hatte er unter den Oberbegriff Sportverein zusammengefasst. Passt ja, findet Dirk Räke. Aber auch der Harzklub-Zweigverein Neuekrug-Hahausen und die Schlepperfreunde Hahausen tauchen in der Statistik auf. „Sogar zwei Mitglieder der Feuerwehr Bodenstein nahmen an der Aktion teil”, freut sich Dirk Räke.
Insgesamt 41 Blutspender konnten die Hahäuser an diesem Tag begrüßen. Auch drei Erstspender fanden den Weg ins Dorfgemeinschaftshaus. Würde es eine Auszeichnung für die weiteste Anfahrt eines Erstspenders geben, hätte sie Samira Nobel verliehen bekommen. Sie hatte sich extra aus Harriehausen auf den Weg nach Hahausen gemacht.
Insgeheim hatten Hahausens Rotkreuzler auf ein paar  Spender mehr gehofft, doch die Rahmenbedingungen waren nicht gerade optimal. Neben einem langen Wochenende – bedingt durch den Himmelfahrtstag – lockten Sonnenstrahlen die Leute wahrscheinlich eher zur Abkühlung ins Freibad als zur Blutspende. „Trotzdem sind 41 Spender kein schlechter Wert”, sagt Dirk Räke. Zumal die drei Erstspender für die Hahäuser erfreulich sind.