Harzklub Hahausen beendet Wander- und Hüttensaison

Das Hüttenteam hatte wieder einmal für eine gemütliche Atmosphäre gesorgt.

Gelungener Ausklang der Saison mit gemeinsamen Essen in der Eisensteinhütte

Mit dem beginnenden Laubfall endet traditionell und auch praktischerweise die Wandersaison. Schließlich ist die Hemmschwelle, im Herbst bei Sturm, Schnee oder Regen den Wald zu erkunden, für viele Wanderfreunde zu groß. Damit ist zwangsläufig auch das Ende der Hüttensaison gekommen. Gut geplant - die Abschlusswanderung des Harzklubs Hahausen fand jetzt und somit bei gutem Herbstwetter und bei bester Wanderlaune statt.

Der Hahäuser Harzklub erwanderte am Sonntag, gut besucht auch von Teilnehmern aus der Harzklub-Nachbarschaft, die heimischen Berge, um bei der Harzklub-Wanderhütte am Eisensteinsweg zu enden. Mit Günter Kleinert als Wanderführer hat der Hahäuser Verein sehr wohl gewusst, was einen gelungenen Wandertag ausmacht: Wer „Günni“ von seinen Wanderungen über die hiesigen Schlachtfelder des 30jährigen Krieges kennt, der weiß, wie gewissenhaft und doch unkompliziert gute Wanderführer sein können. So auch diesmal, als es darum ging, kompromisslos nur auf abgelegenen Forstpfaden zu laufen, Brombeerranken inbegriffen.
Oder war das wirkliche Ziel die Mahlzeit in der Vereinshütte? Hinzugekommene Nicht-Wanderer sprechen dafür: Die Familie Kleinert hatte dort Grünkohl mit vielerlei „Zubehör“ serviert.