Historische Trecker auf großer Ausfahrt

 

Schlepperfreunde Hahausen organisierten abwechslungsreiche Rallye / Zuspruch sehr erfreulich

Hahausen. Die Schlepperfreunde Hahausen hatten gestern zur ersten großen Ausfahrt in ihrer noch jungen Vereinsgeschichte geladen, und zahlreiche gleichgesinnte aus der Region waren diesem Aufruf gefolgt. Bereits um zehn Uhr hatten sich viele der Teilnehmer mit ihren alten Traktoren auf dem Gelände des Hahäuser Sportplatzes versammelt. Schon die Fahrt zum Sportplatz war ein Ereignis, da die historischen Traktoren herrlich knatterten als sie die Straße hinauf zur Heimat des VfL befuhren. Das lockte auch einige Bürger aus ihren Häusern, die die vorbeifahrenden Landmaschinen mit Bewunderung bestaunten.
Insgesamt zählte das Organisationsteam um den 1. Vorsitzenden Sven Tost und dem 2. Vorsitzenden Bernd Ahrens 16 Teilnehmer, die aufgeteilt in acht Gruppen, sich den Herausforderungen der Ausfahrt stellten.
Denn bei der „Schlepper-Rallye“ ging es nicht nur darum ein paar Kilometer mit dem Trecker abzureißen. An sechs Stationen mussten die Oldtimer-Fans zum Teil knifflige Aufgaben erfüllen. Die Route führte über die Osterköpfe nach Jerze, Mahlum, Bodenstein und zurück übers Hahäuser Schützenhaus auf den Sportplatz.
Auf dem Parkplatz an den Osterköpfen erwartete die Treckerfans dann die erste Aufgabe. Dort mussten sie eine Schraube mit Hilfe einer Angel in eine Flasche bugsieren. Zudem galt es fünf Trecker aus der Entfernung mit dem Fernglas zu erkennen, und das genaue Modell zu bestimmen.
In Jerze, an der zweiten Station, war Geschick gefragt. 15 Schrauben mussten mit einer Mutter versehen werden, wobei der Kniff darin lag, dass ein Gewinde links herumdrehte. Darüber hinaus war auch die Fähigkeit des Schätzens gefordert. Die Teilnehmer mussten Gewicht von Weizen, Reis, Stroh und Maissilage, die allesamt in Gläser abgefüllt waren, bestimmen.
Auf dem Bolzplatz in Mahlum wurden dann erstmals auch fahrerische Qualitäten gebraucht. In einem Slalom galt es auf Zeit vorwärts und rückwärts zu fahren.
In Bodenstein, der vierten Station, wurden die Teilnehmer mit Fragen aus der Führerscheinprüfung konfrontiert. Für so manchen eine echte Herausforderung, liegt die eigene Führerscheinprüfung doch schon Jahre zurück.
Am Schützenhaus in Hahausen ging es dann an den Schießstand. Fünf Schüsse wurden abgefeuert. Die Punkte nach dem entsprechenden Ergebnis vergeben.
Zurück auf dem Sportplatz wartete dann die größte Herausforderung auf die Treckerfreunde. Mit ihren Maschinen mussten sich auf eine so genannten „Trecker-Wippe“ fahren, eine Extra-Anfertigung für den gestrigen Tag, und ihr Gefährt so ausbalancieren, dass die Wippe für einen kurzen Moment in Waage stand. Ferner galt es Holz zu sägen, und zwar exakte Stücke mit einem Gewicht von 750 Gramm.
Im Anschluss an die Rallye folgte die Siegerehrung. Die besten Fahrer wurden mit Medaillen und Urkunden ausgezeichnet. Im Laufe des Tages gesellten sich auch noch einige Schaulustige auf das Gelände, bestaunten die Trecker und ließe es sich bei Bratwurst, Steaks und Kuchen gutgehen.
Im nächsten wollen die Schlepperfreunde übrigens eine große Schau veranstalten.