Mühsamer Aufstieg mit „Blicken ins Harzvorland“ belohnt

Diese Wandergruppe genoss die „Blicke ins Harzvorland“.

Wandergruppe des HZV Neuekrug-Hahausen auf Tour

Der Wettergott meinte es gut mit den Wanderfreunden, die sich jetzt auf Einladung des Harzklub-Zweigvereins Neuekrug-Hahausen vom Neiletal-Parkplatz aus aufmachten, um die „Blicke ins Harzvorland“ zu genießen. Es herrschte bestes Wanderwetter mit angenehmen Temperaturen und einer klaren Weitsicht, wie sie selten zu erleben ist. Unter der Leitung von Jochen Bock ging es im Neiletal aufwärts über den Kohlenweg zum Lärchenweg. Hier gab es den ersten Ausblick in das nordwestliche Harzvorland. Man konnte im Tal deutlich die Orte Seesen, Bilderlahe, den Heber mit der Hebersiedlung, Bornhausen und Mechtshausen erkennen.
Vom Lärchenweg aus führte die Wanderung dann über die Kaltebachstraße zur Hohesteinstraße. Unterwegs loockten am Wegesrand leckere Brombeeren. Von der Hohesteinstraße ging es dann weiter über den ´Förster-Bauer-Weg´ zur Lageswarte, dem höchsten Punkt der Wanderung. Hier bot sich dann ringsherum ein Panorama, das die Anstrengungen des Aufstiegs sofort vergessen ließ.
Nach einer ausgiebigen Rast begann der Abstieg über den Vereinsplatz und den Eisensteinsweg zur Harzklubhütte. Bei Kaffee und Kuchen fand ein unvergesslicher Wandertag seinen Ausklang.