Nachwuchsjudoka Maximilian Wagner setzt ein Zeichen

Nachwuchsjudoka Maximilian Wagner mit seinem Trainer Wolfgang Hasprich in Osnabrück.

Beim Internationalen Crocodiles Cup im Osnabrück zeigt Judoka sehr gute Leistungen

Beim diesjährigen Internationalen Crocodiles Cup von Osnabrück in der U 15 kämpfte Maximilian Wagner, der in Seesen trainiert und für die JKCS Goslar startete, zum ersten Mal in der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm. Der Osnabrücker Verein konnte einen neuen Teilnehmerrekord von über 600 Kämpfern vermelden. Starter aus fast allen Bundesländern und Gäste aus den Niederlanden, Luxemburg, Schweden und Madzedonien reisten an.
Das Teilnehmerfeld in der Klasse von Maximilian Wagner setzte sich aus 32 Judokas zusammen. Im ersten Kampf wartete gleich ein entsprechend starker Gegner aus Bremen. In einem spannenden Kampf konnte der Nachwuchjudoka aus dem Vorharz ziemlich früh einen Waza-Ari (Halben Punkt) erzielen. Sein Gegner musste also sehr hohes Risiko gehen um den Kampf noch zu gewinnen. Kurz vor Schluss konnte Maximilian einen Angriff kontern, damit erzielte er seinen zweiten Waza-Ari und entschied den Kampf für sich.
Im zweiten Duell bekam er es mit Kay Berg aus Mönchengladbach zu tun. Maximilian nutzte seine Schnelligkeit optimal aus und konnte den Kampf nach einer Minute mit einem Hüftwurf vorzeitig für sich entscheiden. Auch den dritten Kampf gegen einen Gegner aus Köln-Porz konnte Maximilian Wagner vorzeitig mit einem Haltegriff gewinnen. Der vierte Kampf und damit im Halbfinale musste Maximilian gegen einen Kämpfer aus Grevenbroich ran. Der Kampf war sehr ausgeglichen. Jeder der beiden Kämpfer konnte eine kleine Wertung für sich erzielen. Kurz vor Schluss gelang seinem Gegner eine Wertung. Bei diesem Wurf landete Maximilian unglücklich auf dem Kopf. Der Kampf wurde noch einmal wieder aufgenommen, doch leider konnte Max keine Wertung mehr erzielen.
Trotz starker Kopfschmerzen wollte Maximilian dann im kleinen Finale starten. Nachdem der Arzt sein OK gab konnte es losgehen. Sein Gegner war Tyler Jeitz von der Judonationalmannschaft aus Luxemburg. Maximilian konnte schon früh mit zwei kleinen Wertungen (Yuko) in Führung gehen. Sein Gegner war aber stets gefährlich so dass er sich nicht auf seinem Vorsprung ausruhen konnte. Wieder gelang ihm ein schöner Konter auf einen Angriff und er holte sich seinen dritten Yuko. Kurz vor Schluss brachte dann Max seinen Griff durch und konnte seinen Gegner mit einem Ushi-Mata werfen. Dafür gab es einen Ippon (ganzer Punkt) und der Kampf war gewonnen. Der Jubel bei dem jungen Blaugurt Träger war groß über den ersten Erfolg in diesem Jahr und auch Trainer Wolfgang Hasprich war voll des Lobes für die gezeigte Leistung seines Schützlings.
Wer Interesse an diesem tollen Sport hat und ihn erlernen möchte kann sich an die Trainer Hasprich und Keck wenden. Das Training ist immer dienstags von 15.30 bis 17 Uhr und freitags von 18 bis 19.30 Uhr in der Jahnsporthalle Seesen. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Donnerstags findet das Training von 17.30 Uhr bis 19 Uhr in der Grundschulhalle in Greene bei Bad Gandersheim statt.