So macht das Kochen doppelt Spaß

Die Hasengruppe des St.-Romanus-Kindergartens bereitete in der neuen Küche leckere Pizza zu.

Evangelischer Kindergarten St. Romanus Hahausen freut sich über neue Kücheneinrichtung / Pizza gebacken

Auch wenn die Raufasertapete nach den erfolgten Arbeiten hier und da durchaus einen neuen Anstrich gebrauchen könnte – der Raum präsentiert sich im neuen Glanz und ist fast nicht wiederzuerkennen.

Die Rede ist von der Küche des evangelischen Kindergartens St. Romanus in Hahausen.
Nach nunmehr 23 Jahren tagtäglicher Beanspruchung hatte der berühmte nagende Zahn der Zeit schon deutliche Spuren am alten Mobiliar hinterlassen. Mit anderen Worten: Es musste eine neue Einrichtung her. Keine ganz billige Angelegenheit, wie Lydia Ursel, die im Februar dieses Jahres die Kindergartenleitung übernommen hat, bestätigte. „So konnten wir beispielsweise die vorhandenen Elektrogeräte nicht mehr für die neue Küche gebrauchen“, machte sie deutlich. Das lag beim alten und jetzt ausgemusterten Herd ganz einfach an einem technischen Defekt, und beim Geschirrspüler daran, dass den geltenden Hygiene-Bestimmungen Rechnung getragen werden muss. Sauber allein reicht hier schon lange nicht mehr. „Ein herkömmliches Gerät wie im Privathaushalt kommt für Kindergärten nicht in Frage“, bestätigt denn auch Lydia Ursel. Da muss es mittlerweile eine professionelle Gewerbespülmaschine sein, die in relativ kurzer Zeit unter anderem mit hohen Nachspültemperaturen gezielt gegen Mikroorganismen wirkt. Um die Kosten im Rahmen zu lassen, wurde auf einen „guten Gebrauchten“ zurückgegriffen. Wenigstens die noch recht unversehrte Arbeitsplatte konnte übernommen werden.
Ansonsten macht die Küche mit ihrer hellen Holzoptik einen robusten und dabei doch ganz und gar freundlichen Eindruck. Ganz besonders freute sich das Kindergartenteam um Lydia Ursel darüber, dass die H&G-Küchenwelt aus Seesen, die die Küche lieferte und aufbaute, kurzerhand noch einen Unterschrank spendete. So musste nicht mit dem alten Mobiliar unschön „gestückelt“ werden, und es gibt ein einheitliches Bild.
Nun stellte sich nur noch die Frage, wie sich die neue Küche wohl am besten „einweihen“ lässt. Und was lag da näher, als ein kleines Festmahl zu veranstalten. Pizza sollte es geben. Gesagt, getan. Schnell hatten die Jungen und Mädchen aus der Hasengruppe mit den Erzieherinnen die Köpfe zusammengesteckt und überlegt, was denn für den Teig und einen leckeren Pizzabelag so alles auf dem Einkaufszettel stehen muss. Als die Liste fertig war, ging’s gemeinsam zum NP-Markt nach Lutter. Hier landeten unter anderem frische Paprika, Kochschinken, Champignons, Thunfisch, geriebener Käse und Tomaten im Einkaufswagen.
Und dann wurden in der neuen Kiga-Küche die Ärmel hochgekrempelt. Am Ende landeten nacheinander fünf Bleche im Backofen, die nach entsprechender Garzeit genüsslich mit allen anderen Kindergartenkindern verputzt wurden. Die Krönung des Ganzen war das Dessert zum Abschluss. Wahlweise gab es selbst gemachten Schoko- oder Vanillepudding. Ihre Bewährungsprobe hat die neue Küche also bestanden.