Straßenschäden erfordern Tempolimit

Erhebliche Straßenschäden erforderten die Einführung einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf der B 82 zwischen den Anschlussstellen Hahausen und Bredelem. Die Strecke ist stark befahren und eine wichtige Verbindung zwischen Harz und Autobahn.

Auf der B 82 zwischen den Anschlussstellen Hahausen und Bredelem gilt jetzt Tempo 70

Auf der Bundesstraße 82 zwischen den Anschlussstellen Hahausen und Bredelem gilt seit einigen Tagen ein Tempolimit in Höhe von 70 Stundenkilometern. Nötig machen dies erhebliche Schäden an der Fahrbahn.

Wie Frank Rüffer, Leiter der Straßenmeisterei Seesen gegenüber dem „Beobachter“ erklärte, befinden sich auf dem Streckenabschnitt Spurrillen mit Tiefen von bis zu acht Zentimetern. Für Autofahrer kann es da schon einmal kritisch werden. „Gerade bei Regen sind die starken Verdrückungen in der Fahrbahn nicht mehr zu übersehen. Wenn das dort angestaute Wasser bei entsprechender Witterung friert, können Autofahrer erhebliche Probleme bekommen“, so Frank Rüffer.
Den Verantwortlichen bei der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr im Geschäftsbereich Goslar und der Straßenmeisterei Seesen, die für die Bundesstraße in diesem Bereich zuständig ist, liegt es jedoch am Herzen, dass der Verkehr auf dieser stark befahrenen Strecke, die die Kaiserstadt Goslar auf schnellstem Wege mit der Bundesautobahn 7 verbindet, störungsfrei und zügig abläuft, weshalb im Frühsommer eine kleine Sanierungsmaßnahme geplant ist.
Klein deshalb, weil der Streckenabschnitt zwischen Hahausen und Bredelem/Langelsheim in absehbarer Zeit vollständig ausgebaut werden soll. Der Planfeststellungsbeschluss für diese Baumaßnahme, die im Vorfeld mächtig Kritik ausgelöst hatte (der „Beobachter“ berichtete), lag inzwischen in den Rathäusern in Lutter und Langelsheim sowie im Kreishaus in der Klubgartenstraße aus. Vom Grundsatz her soll die Bundesstraße im sogenannten 2+1-Verfahren ausgebaut werden, wie es schon bei der Ortsumgehung Langelsheim umgesetzt wurde. Im Bereich des Abzweiges Lutter (B82/L496) soll im Zuge der Straßensanierung ein großes Brückenbauwerk entstehen, dass den Verkehr von der L 496 auf die B 82 leitet. Dieses Brückenbauwerk war der größte Kritikpunkt an der geplanten Maßnahme.
Laut Rüffer ist mit einem Baubeginn der großen Maßnahme aber frühestens in zwei Jahren zu rechnen, so lange kann und soll die Begrenzung auf 70 Stundenkilometer aber nicht aufrecht erhalten werden. „Unser Ziel ist es, so schnell wie möglich die Strecke wieder für bis zu 100 km/h freizugeben, deshalb werden wir die Spurrillen noch in diesem Jahr beseitigen“, erklärt der Leiter der Seesener Straßenmeisterei.
Handlungsbedarf besteht auch am Straßenbelag eines Brückenbauwerks im Verlauf der B 82, das sich kurz hinter der Anschlussstelle Bredelem befindet. Dort ist der Asphalt in beiden Fahrtrichtungen ausgebrochen, weshalb auch dort eine Geschwindigkeitsbegrenzung eingeführt wurde. Diese Schäden sollen ebenfalls im Frühsommer behoben werden. Die erforderlichen Ausschreibungen seien bereits erfolgt.