Die „alten Recken“ und die „guten Zeiten“

Ein fröhliches Wiedersehen feierten diese ehemaligen Fußballer aus der Region Seesen und Harriehausen am vergangenen Sonntag.

Ehemalige Fußballer aus der Region schwelgen in Erinnerungen / Treffen in Harriehausen

Sie waren Mitspieler oder Gegner, kämpften gemeinsam oder gegeneinander um das runde Leder – und feierten am vergangenen Sonntag einmal mehr ein Wiedersehen. Die Rede ist von rund 40 Fußballern, die in den 50ern, 60ern, 70ern und teils auch noch in den Achtziger Jahren in den lokalen Fußballvereinen MTV Gittelde, SV Engelade/Bilderlahe, VfL Seesen, TSV Münchehof und dem gastgebenden SV Schwarz-Weiß Harriehausen aktiv waren und etliche Fußballpartien bestritten.
Das Treffen hat fast schon so etwas wie Tradition, schließlich kamen die „alten Recken“ jetzt bereits das sechste Mal zum Veteranen-Beisammensein auf „Traupes Tenne“.
Da Ernst Dech, Initiator des jährlichen Wiedersehens, krankheitsbedingt absagen musste, war es Dieter Fürle, der die Ex-Kicker im Namen des SV Schwarz-Weiß Harriehausen begrüßte. Wie bereits im letzten Jahr wurde vor allem die „Legende“ um die Gittelder Eiche in Erinnerung gerufen. Diese wurde im Jahr 1949 in einer Nacht-und-Nebel-Aktion gefällt, weil sie den begeisterten Jung-Fußballern auf dem Platz in Gittelde ein Dorn im Auge war. Georg Kinat vom TSV Münchehof erinnerte anhand alter Berichte aus dem Lokalsportteil des Seesener „Beobachter“ zudem an die guten Zeiten, als man mit Begeisterung dem Fußballsport frönte. Klar auch, dass sich die ehemaligen Kicker das rustikale Essen auf der „Tenne“ schme-cken ließen. Zum Abschluss gab es Kaffee und Kuchen, und natürlich versprachen sich die ehemaligen Kickergrößen der Region auch im nächsten Jahr wieder zusammenkommen zu wollen. Dann werden hoffentlich wieder einige mehr kommen können, denn krankheitsbedingt auch wegen des schlechten Wetters gab es diesmal leider die eine oder andere Absage.