Kämpfe zwischen Römern und Germanen

Das Spectaculum am See: Eine unterhaltsamer Programmpunkt der Römertage. Römische Legionäre versuchen eine germanische Siedlung am anderen Ufer zu erobern.

1778 Jahre nach der Schlacht am Harzhorn: Geschichte wird noch einmal lebendig

Ein Pfeil schwirrt über die Wiese, irgendwo im Hintergrund klirren Schwerter gegeneinander, ertönen Marschbefehle: es sind Römertage im Park in Harriehausen. Die Cohors I Romanorum hat ihr Lager aufgeschlagen – und scharenweise kommen Besucher aus allen Himmelsrichtungen, um sich hautnah von der Geschichte der Römer in Germanien und der Geschichte der Germanen zu informieren. Vor allem am Sonntag strömen viele Gäste in Richtung Harzhorn, wollen dabei sein, wenn Geschichte lebendig gemacht wird.
235 n. Chr. kämpfen auf dem Harzhorn Krieger germanischer Stämme gegen Legionäre und Hilfstruppen des Maximinus Thrax – im September 2013 eröffnet das Landesmuseum in Braunschweig die Ausstellung über „Roms vergessenen Feldzug“, parallel bemüht sich der Landkreis Northeim um die touristische Erschließung des antikes Schlachtfeldes im Bereich Harzhorn-Vogelberg. Und der kleine Heimat- und Geschichtsverein Harriehausen ist voll eingebunden in: Alte Geschichte neu entdeckt.

Vom Lehmbau bis
zum Stofffärben

Zwei interessante Tage im Park: Mit Living History und Reenactors, mit einem Kinderprogramm (vom Lehmbau bis zum Stofffärben) und den unterhaltsamen Part, dem Spectaculum auf schwankenden Stegen über dem See im Park, werden dargeboten. Die Besucher waren allesamt begeistert.
Das See-Spektakel ist der Höhepunkt der Römertage. Wer gewann, war zweitrangig, auch wenn Schlachtenmoderator Dieter Klosa immer wieder die Stimmung anheizte.
Bereits am kommenden Sonnabend, 22. Juni, richtet der Heimatverein Düderode anlässlich seines zehnjährigen Bestehens ein Open-Air- Benefizkonzert zugunsten öffentlicher Darstellung des Fundplatzes Schlachtfeld Harzhorn aus. Das Bundespolizeiorchester spielt um 19 Uhr auf dem Gut in Düderode auf. Vorher ab 15 Uhr gibt es einen Infostand zum Schlachtfeld und Shuttleservice zum Harzhorn. Karten gibt es im Vorverkauf auch in der „Beobachter“-Geschäftsstelle.

Weitere Berichterstattung zu den Römertagen am Harzhorn lesen Sie in der Mittwochausgabe des Seesener Beobachter.