Zwei lokale Wanderteams bewältigen den Harzer Hexentrail

Am Ziel: Nach 35 strammen Wanderkilometern kam das Team „Rotköppchen und die drei Wölfe” auf dem hervorragenden zweiten Platz ins Ziel.
 
Die Teilnehmer des Harzer Hexentrails: Christian Meierdierks, Ralf Knackstet, Timo Schröpf und Simone Hausmann (Team „Rotköppchen und die drei Wölfe”) sowie Jörg Metzner, Thomas Meyer, Thorsten Mang und Harald Hausmann (Team „Alt-Herren-Quartett). Beide Teams erreichten das Ziel nach 35 beziehungsweise 60 anstrengenden Kilometern.

Teilnehmer aus Dannhausen, Harriehausen und Seboldshausen waren auch für den guten Zweck aktiv

Die Idee zur Teilnahme am diesjährigen Harzer Hexentrail kam Harald und Simone Hausmann aus Dannhausen bei einer ihrer vielen Wanderungen im Harz. Bereits beim Karneval 2016 in Harriehausen wurde das 60 Kilometer Team mit Alt-Herren-Spielern gegründet.
Neben anderen Interessierten, waren dies letztlich Harald Hausmann aus Dannhausen, Jörg Metzner aus Harriehausen, Thorsten Mang aus Seboldshausen und Harriehausens Ortsvorsteher Thomas Meyer. Man einigte sich auf den Namen „Alt-Herren-Quartett“. Ende Juni bildete sich aus der Wandergruppe noch ein 35-Kilometer-Team, mit Simone Hausmann aus Dannhausen, den Harriehäusern Ralf Knackstedt, Christian Meierdierks und Hartwig Schlange, der jedoch aufgrund Krankheit kurzfristig vom Bornhäuser Timo Schröpf ersetzt wurde. Das Team meldete sich mit dem Namen „Rotköppchen und die drei Wölfe“ an.
Die Trainingswanderungen begannen erst mit Touren von rund 15 bis 20 Kilometern, danach steigerte man sich kontinuierlich auf bis zu 45 Kilometer. Insgesamt ergaben sich mehr als 350 Testkilometer.
Die Startgelder von je 50 Euro pro Teilnehmer, sowie die Kosten für einheitliche T-Shirts und Hosen wurde selbst getragen, um Spenden in Höhe von 500 Euro je Team hat sich Hartwig Schlange gekümmert. Ein großer Dank gilt diversen Privatspendern sowie der Volksbank mit den Verbundpartnern R+V Versicherung, Bausparkasse Schwäbisch Hall und Union Investment.
Der Hexentrail in Osterode begann am 3. September in aller Herrgottsfrühe um 5.30 Uhr auf dem Osteroder Kornmarkt. Stirnlampen waren notwendig, das Abenteuer Hexentrail konnte beginnen. Auf der Strecke gab es insgesamt vier Checkpoints u.a. zur Zeitmessung sowie weitere vier Wasserpunkte, die alle Mannschaften vorbildlich versorgten. Es waren 88 Teams a´ vier Personen am Start, davon 64 auf der 60 km-Strecke und 24 Teams entsprechend 35 km. Jedes Team musste zu viert wieder im Ziel ankommen. Und die Höhenmeter hatten es in sich. So waren für die 60-km-Wanderer bis zu 2000 Höhenmeter zu absolvieren, für die 35-km-Tour immerhin noch 1000 Höhenmeter!
Für die exakt 60,5 Kilometer waren 15 Stunden und für die 35 Kilometer maximal 8,5 Stunden als Zeitvorgabe festgelegt. Diese Zeiten wurden von beiden Teams mit 11 Stunden und 30 Minuten bei 60,5 Kilometern und knapp unter 7 Stunden für die 35 Kilometer weit unterboten. Alle acht erreichten erfolgreiche Platzierungen, bei den 60 Kilometern war es der 23. Platz von 64 Mannschaften und bei den 35 Kilometern war es der 2. Platz von 24 Mannschaften. Anschließend fand die Verlosung der Spendengelder statt. Hierbei wurde die gesamte Spendensumme in Höhe von rund 46.000 Euro auf die die jeweiligen Vorschläge der Teams ausgelost und verteilt. Der Vorschlag des „Alt-Herren-Quartetts“ und der des “Rotköppchen und drei Wölfe“-Teams war nicht dabei, doch über die Spenden können sich diverse gemeinnützige Einrichtungen freuen.
Großartige Unterstützung erhielten beide Teams von den „Supportern“ Kerstin Metzner und Axel Maßmann. Sie sind von Checkpoint zu Checkpoint gefahren und waren eine wichtige Unterstützung, erst recht im mentalen Bereich. Da vom Hextentrail ein Internet-Live-Ticker installiert war, wurden beide Teams von Hartwig Schlange von zu Hause aus per Sprachnachricht über Zeiten und Zwischen- und Endplatzierungen informiert.
Alle Teilnehmer können sehr stolz sein auf diese sportliche Höchstleistung, die Mannschaften sind mit jeder Trainingswanderung mehr zusammengewachsen. Beim Trail hat man sich gegenseitig immer wieder Mut zugesprochen, denn physische oder psychische Probleme treten bei solchen Extremwanderungen natürlich auf.
Trotz aller Erschöpfung, der nächste Hexentrail findet am 9. September 2017 statt- und alle acht erfolgreichen Trailer wollen dann wieder mit dabei sein.