Fit gemacht an der türkischen Riviera

Keeper Arne Hoppmann hielt sich mit den Harriehäusern fit und bewies sein Extra-Können mit vielen Glanzparaden. Co-Trainer Sascha Oeltze sorgte für das Einzeltraining mit dem Torwart. Insgesamt absolvierten die SVH-Kicker im türkischen Side 10 Einheiten über 90 Minuten.
 
Erholung zwischen den Einheiten; links Teamkapitän Hauke Aßmann.

Fußballer des SV Schwarz-Weiß Harriehausen trainieren bei optimalen Bedingungen / Teamgeist gestärkt

Eine Woche Trainingslager in der Türkei – die Fußballer des SV Schwarz-Weiß Harriehausen sind nach acht Tagen Fußball und Sonne am vergangenen Sonntag wieder im nasskalten Deutschland gelandet.

Hinter den insgesamt 15 Teilnehmern liegt eine Woche, die von insgesamt zehn Trainings-Einheiten, aber auch von viel Spaß und vor allem Teamgeist geprägt waren.
Die Erwartungen dürften dabei absolut erfüllt, wenn nicht gar übertroffen worden sein. Der Kreisklassist, aktuell Tabellenführer der 1. KK Northeim/Einbeck II, hatte im Herbst des vergangenen Jahres Überlegungen angeführt, die Wintervorbereitung auf die Rückrunde teilweise in der Türkei zu verbringen. Trainer Stefan Schlimme und der 2. Vorsitzende Ulrich Kiehne hatten die Idee gemeinsam mit Thomas Pülm (Tui Reisecenter) in Seesen in die Tat umgesetzt, und den Trip an die türkische Riviera durchgeführt. Letztlich mit Erfolg. Vor Ort fanden die Spieler und das Trainerteam erstklassige Bedingungen vor. Insgesamt zwölf Einheiten hatte Stefan Schlimme vorbereitet – Training zweimal 90 Minuten am Tag. Am Ende sollten es zehn schweißtreibende Einheiten werden, auch weil die Spieler dem hohen Tempo zwischenzeitlich Tribut zollen mussten.
Am frühen Sonntagmorgen des 14. Februar war das Team mit Bällen, Hütchen und Trainingsstangen im Gepäck von Kreiensen in Richtung Hannover gestartet – nachmittags erreichte man Antalya und nach kurzem Bustransfer das Vier-Sterne-Hotel Grand Seker in Side, das nach Renovierung die Harriehäuser als erste Gäste begrüßen konnte.
Am darauffolgenden Montag ging es nach dem Frühstück pünktlich um 9.55 Uhr per Shuttlebus mit Busfahrer Nejadi zum rund vier Kilometer entfernten Fußballplatz zum ersten Training – in den folgenden Tagen war die Abfahrtzeit eine stete Konstante im Tagesablauf der Schwarz-Weißen, die durchaus mit Disziplin, Eifer und Engagement an den Übungen teilnahmen.
Mit viel Akribie hatte Stefan Schlimme ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm ausgearbeitet. Passspiel, Dreieckbildung, Raute, Konterspiel und mehr wurden hier vermittelt. Gleichzeitig zeigte sich bei durchweg strahlendem Sonnenschein, dass die Einheiten sehr kräftezehrend waren. Zweimal am Tag zu trainieren war für die Hobbykicker dann doch ungewohnt und anstrengender als erwartet, so dass am Mittwoch die Nachmittagseinheit gestrichen wurde. Stattdessen standen Massagen und Ausflüge per pedes in die Stadt auf dem Programm.
Der Pool des Hotels wurde meist nach dem zweiten Training frequentiert und man freundete sich mit anderen Touristen aus Deutschland an, die immer wieder fragten, wo denn Harriehausen liege. Diese Frage war schnell geklärt und zwischenzeitlich bildete sich sogar eine kleine Fangemeinde bestehend aus deutschen Touristen und einigen Hotelmitarbeitern, die sich bei den SVern immer wieder nach neuen Details rund um das Team und das tägliche Training erkundigten. Apropos Hotel: Dieses ließ keinerlei Wünsche offen, angefangen von der Ausstattung der Zimmer bis hin zur Verpflegung.
Wer mochte, konnte sich den zahlreichen Gesundheitsangeboten von Hammām, dem türkischen Dampfbad, bis Pediküre und Co. widmen, von dem in der zweiten Hälfte des Trainingslagers immer mehr Gebrauch gemacht wurde. Ebenfalls wurden die Dienste von SV-Spieler Adrian Reese in Anspruch genommen, der als Kicker und Physiotherapeut gleich in doppeltem Auftrag im Einsatz war.
Während auf dem Platz die Worte des Trainers und Disziplin Gesetz waren, herrschte ansonsten eine entspannte und gelöste, am Ende gar ausgelassene Stimmung. Die Zielsetzung, das Sportliche mit dem Teambuilding zu verquicken, sollte im Side-Trainingslager funktionieren. Nach Erkundigungen der näheren Umgebung mit dem Strand der türkischen Riviera, der gerade einmal 250 Meter vom Hotel entfernt war, fand man sich abends meist zu gemeinsamen TV-Fußball-Abenden in der Hotelbar ein. Hier liefen Champions- und Euro-League-Spiel über den Äther. Zur Abwechslung ging es am vorletzten Tag gemeinsam zum Paint-Ball-Spiel in einem Freizeitpark.
Als Randnotiz bleibt zu erwähnen, dass die Harriehäuser überaschend Besuch erhielten! Adi Demirzar (ADIS-Bistro in Bad Gandersheim) stattete gemeinsam mit seiner Frau Özlem den Harriehäusern eine Stippvisite von seinem Urlaubsort Antalya ab.
Mannschaftskapitän Hauke Aßmann ließ es sich am letzten Abend nicht nehmen, dem Trainerteam um Stefan Schlimme und Sascha Oeltze und auch dem ganzen Team ein großes Kompliment auszusprechen. Alle Spieler hätteen sämtliche Einheiten durchgezogen. Alles in allem waren die Spieler begeistert und planen nun sogar schon an einer möglichen Wiederholung im kommenden Jahr. Vielleicht wieder an der Türkisküste.
Ein Dank aller Teilnehmer des Trainingslagers geht im Übrigen an alle Unterstützer und Sponsoren, dazu gehörten auch der SVH selbst sowie der Förderverein, weil die beiden einen Zuschuss für die Spieler ermöglichten.