Trainieren wie die Profis

Trainer Stefan Schlimme hat insgesamt zwölf Einheiten angesetzt. Dabei wollen sie viel mit dem Ball trainieren.

Fußball: SV Harriehausen im Trainingslager in der Türkei

Trainingslager im Ausland – das absolvieren sonst eher Profifußballer mit ihren Vereinen. Doch der SV Schwarz-Weiß Harriehausen hat sich für seine Kickerabteilung etwas ganz besonderes einfallen lassen. Auf die Rückrunde bereiten sich jetzt insgesamt 15 Fußballer im türkischen Side vor. Aktuell kicken sie in der 1. Kreisklasse Northeim/ Einbeck, die Mannschaft ist nach der Herbstrunde Spitzenreiter. Ziel ist der Aufstieg. Damit sie das erreichen können, der Teamgeist gestärkt wird, gibt es jetzt dieses spezielle Highlight für die Mannschaft.
Einen finanziellen Zuschuss gaben Verein und Fußballförderverein zur Reise dazu. Für das Team soll es natürlich ein zusätzlicher ein Ansporn sein. Eine Woche lang dreht sich für die Spieler jetzt alles um Trainingseinheiten, Fitnesszustand und um das Ballgefühl zu verbessern. Bei nahezu 25 Grad Celsius bitten Trainer Stefan Schlimme und Co.-Trainer Sascha Oeltze zweimal täglich zum Training. Bis zur Abreise werden es insgesamt zwölf Einheiten sein. Vor allem wollen sie viel mit dem Ball arbeiten.

Zwischendurch auch Zeit zum Regenerieren
Zwischendurch bleibt ausreichend Zeit zum Regenerieren, beispielsweise am hoteleigenen Pool. Unter Palmen lassen es sich die Spieler an der türkischen Riviera gut gehen. Während des Trainingslagers ist das Team im Hotel Grand Seker in Side untergebracht, und das All inclusiv. Der Ort liegt 60 Kilometer von Antalya entfernt.
Am vergangenen Sonntag starteten die Fußballer, um 5.35 Uhr, vom Kreienser Bahnhof zum Flughafen Hannover. Von dort aus ging es weiter nach Antalya. Alle sind motiviert und voller Vorfreude auf dieses sportliche Erlebnis. Auch abseits des Fußballplatzes werden sie den Teamgeist stärken. Hier sind ein gemeinsamer Ausflug zum Aquarium in Antalya und ein Paintball-Spiel geplant. Am 21. Februar werden Harriehausens Fußballer wieder zurück erwartet.