Herrhäuser Karneval im Wandel der Zeit

Auch im Jahr 2014 gab es viel zu Lachen bei der Karnevalsfeier in Herrhausen. (Foto: bo)
 
Gespann lauschten etliche Gäste dem Vortrag von Torsten Warnecke. Alte Bilder ließen den ein oder anderen älteren Bürger schmunzeln. (Foto: bo)

Torsten Warnecke lässt die Fastnachts-Veranstaltungen der Vergangenheit wieder lebendig werden

Der Herrhäuser Ortschronist Torsten Warnecke hatte zu einem kleinem Rückblick auf frühere Faschingstraditionen eingeladen und damit das Interesse vieler seiner Mitbürger geweckt. So konnte er sich dann auch am Freitagabend freuen, vor einem voll besetzten Haus zu referieren.

Begrüßen konnte Torsten Warnecke aber nicht nur viele ältere und jüngere Herrhäuserinnen und Herrhäuser sondern auch Ortsbürgermeister Walter Schröder sowie die Vorsitzenden der drei, den Fasching aktuell ausrichtenden Vereine Frank Decker vom TSV, Achim Fehlig von der Feuerwehr und Bernd Dittmann vom Schießclub.
In einer abwechslungsreichen Zeitreise von den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts bis zum Faschingsvergnügen in diesem Jahr beleuchtete er anhand von Zeitungsartikeln des Beobachters, Bildern, kurzen Filmen und Dokumenten gekonnt die Geschichte und Entwicklung der Fastnacht im Dorf am Nettesprung. Dabei beleuchtete er gezielt die einzelnen Festabschnitte wie das Wurstsammeln, das Faschingsvergnügen, den Kinderfasching und auch den Faschingsabschluss, bei dem in den 50er Jahren am Faschingsdienstag feierlich ein Flasche vergraben wurde, in der sich die Protokolle und der Festablauf befanden.
Klar, dass sich der eine oder andere gerade der älteren Besucher auf den zahlreichen Bildern wiedererkannte, was zu lebhaften Beifallsbekundungen führte. Hier wurde in den Bildern die Vergangenheit noch einmal lebendig.
Selbstredend, dass auch an die vielen Sketche und Aufführungen der vergangenen Jahre erinnert wurde, aus denen aber auch der Wandel der Zeit offenbar wurde. War es vor 15 Jahren noch ein Männerballett, das die Besucher von den Stühlen riss, waren es vor zwei Jahren Auftritte der Nettegirls und der jüngeren Feuerwehrkameraden, die mit gekonnten Darbietungen begeisterten.
Abschließend ging der Chronist noch auf das diesjährige Faschingswochenende ein, das zwar nicht so stark besetzt war wie noch vor einigen Jahren, dafür aber aufgrund der vielen Musik- und Tanzeinlagen einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. „Auch 2014 hatten wir eine tolle Faschingsparty mit einer super Stimmung, die erst in den frühen Morgenstunden ihr Ende fand. Bleibt zu hoffen, dass uns der Fasching in Herrhausen noch lange erhalten bleibt.“
Nach dem Vortrag lud der Chronist die begeisterten Gäste noch zu einem kleinen Imbiss und diversen Kaltgetränken ein. Er bedankte sich dabei für das große Interesse und die Unterstützung, die er aus dem gesamten Dorf beim Zusammentragen des Materials und der Vorbereitung der Veranstaltung erfahren hat.
Ortsbürgermeister Walter Schröder nahm danach die Gelegenheit war, sich für das Engagement des Chronisten im Namen aller Anwesenden herzlich zu bedanken und überreichte als Dank ein Präsent. Zum Schluss ergriff dann noch Bernd Dittmann als derzeitiger Vorsitzender der Dorfgemeinschaft das Wort und bedankte sich bei Torsten Warnecke für die geleistete Arbeit und überreichte im Namen der Vereine zur Unterstützung der Arbeit des Chronisten, die auch mit erheblichem finanziellen Aufwand verbunden ist, eine Geldspende .
Nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung wurde in geselliger Runde noch lange und mit viel Begeisterung in den Erinnerungen an die vergangenen Jahrzehnte des Herrhäuser Faschings geschwelgt.