Hobby-mit-Herz: Historientafel überreicht

Irmtraud Keunecke und Walter Schröder präsentieren die neue Historientafel. Sie wird im Dorfgemeinschaftshaus ihren Platz finden.

Seit 20 Jahren präsentieren sich die Künstler / Viele Projekte im Ort unterstützt

Zur Jubiläumsausstellung „Hobby mir Herz“ am Sonnabend in Herrhausen begrüßte Leiterin Irmtraut Keunecke die Dorfoffiziellen, Ortsbürgermeister Walter Schröder, die Ortsräte und die Vereinsvorstände.

Ihr Dank ging zunächst an die Wirtsleute Kretzler für viele Jahre der Gastfreundschaft, an alle Helfer, aber in erster Linie an die tatkräftigen Ehemänner, die die Künstlerinnen in allen Belangen unterstützt haben. Ein weiterer Dank ging an das Kuchenteam und die Bäckerinnen sowie an alle, die zur 20-jährigem Erfolgsgeschichte beigetragen haben. Seit 20 Jahren gibt es nun schon die Hobby-mit-Herz-Ausstellung.
Im Anfangsjahr waren Siegfried Kleine, Rolf Nicolai, Heinrich Drücker, Andrea Schmidt-Liedtke, Petra Fernandez, Manuela Reimers, Ines Stute, Steffi Möker und Irmtraut Keunecke dabei. Letztere ist auch heute noch als Einzige mit von der Partie – und zwar als Organisatorin. Es gab in den laufenden Jahren viele Mitstreiter, die dem Herrhäuser Advent immer wieder ein anderes Gesicht gegeben haben, stellvertretend für alles seien aber die „Oldies“ genannt, die schon seit vielen Jahren dabei sind, namentlich Christel Probst, Hannelore Sauer und Erwin Flörsch.
Die Jugendgruppen der ortsansässigen Vereine wurden in den vergangen Jahren unterstützt genauso wie wichtige Kinderprojekte in Niedersachsen. Irmtraud Keunecke: „In den letzten Jahren kümmerten wir uns um unser Dorf, das wir mit Schildern, oder einem Mühlenrad im Bachlauf Hinweistafeln und Schildern in der Feldmark historisch aufarbeiten möchten.“
Das neueste Projekt, dass das Hobby-mit-Herz-Team an Ortsbürgermeister Walter Schröder und den Rat übergeben hat, ist eine Historientafel über Herrhausen – von der Gründung bis heute. Unterstützung gab es hier von Torsten Warnecke, der die Daten lieferte und den Designer Garry Mirwald, der es künstlerisch in Szene gesetzt hat.
Die Tafel wird im Dorfgemeinschaftshaus einen entsprechenden Platz bekommen. In Zukunft soll auch die Nettequelle wieder verschönert werden, wenn sie nach Abschluss der Flurbereinigung in den Schoß der Gemeinde zurückkehrt. Walter Schröder bedankte sich bei allen Beteiligten für die Tafel, die geleisteten Stunden Hobbyarbeit und für die gute Werbung für Herrhausen. Er wies daraufhin, wie wichtig in Zukunft solche Initiativen sind, wo doch der öffentliche Geldbeutel für solche Projekte nicht mehr aufgemacht werden kann.
Er überreichte Irmtraud Keunecke ein paar Stunden „Wellness“ in der Sehusatherme für jeden Hobbykünstler. Anschließend gab es einen kleinen Sektempfang und ein paar Häppchen, ehe die Besucher die wunderschönen, unter Lichterglanz strahlenden Stände stürmen konnten.
An beiden Tagen war die Resonanz groß und es gab viel Bewunderung für die schöne Gestaltung. Ein Kaffeegarten und selbstgebackener Kuchen luden zum Verweilen ein. Am Sonntagabend wurde von den Ausstellern in diesem Ambiente gefeiert, es war für alle ein sehr harmonischer Abschluss.