Hundert Prozent für Markus Klaßen

Der frischgebackene stellvertretende Ortsbrandmeister der Feuerwehr Herrhausen, Markus Klaßen (Mitte), der im Mai Manfred Sydekum (links) „beerben“ wird; rechts: Ortsbrandmeister Achim Fehlig.
 
Zu Feuerwehrmännern ernannt wurden Florian Würzbach (2. von links) und Lars Gutsche (2. von rechts). Katarina Kiehne avancierte zur Hauptfeuerwehrfrau.
 
Feuerwehr-Ehrenzeichen gingen an Heinz Wielert (50 Jahre, 3. von rechts), Reiner Sydekum (40 Jahre, 4. von rechts) und Peter Neugebauer (25 Jahre, 5. von rechts).

Ortsfeuerwehr Herrhausen wählt einstimmig neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister / Ehrenzeichen verliehen

Lag es daran, dass es sich um die allererste Feuerwehrversammlung im jungen Jahr 2015 handelte? Daran, dass die Ortsfeuerwehr Herrhausen besondere Wertschätzung genießt? Lag es vielleicht am leckeren Imbiss nach der zweistündigen Zusammenkunft oder an der harmonischen Atmosphäre? Es wird wohl ein Mix aus all dem gewesen sein. Fest steht jedenfalls, dass sich zu der Jahresbilanz der Herrhäuser Blauröcke so ziemlich alles einfand, was Rang und Namen hat.

Seesens Bürgermeister Erik Homann hatte gleich den 1. stellvertretenden Bürgermeister Jürgen Ebert und den 2. Stellvertreter und Feuerschutzausschussvorsitzenden Norbert Stephan mitgebracht, und mit dem Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, Regierungsbrandmeister Karl-Heinz Banse, der neben dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Andreas Hoppstock Platz genommen hatte, war ein ganz besonderer Hochkaräter im Dorf am Nettesprung zu Gast. Außerdem konnte Ortsbrandmeister Achim Fehlig unter anderen Ortsbürgermeister Walter Schröder, Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke, den Leiter des Polizeikommissariats Seesen, Helmut Fischer, sowie nicht zuletzt die anwesenden Ehrenmitglieder willkommen heißen.
Achim Fehlig bilanzierte ein wieder einmal „sehr arbeitsreiches Dienstjahr“. Er listete drei Brandeinsätze, davon ein Fehlalarm, sowie acht Hilfeleistungen und zwei Brandsicherheitswachen in der Aula des Schulzentrums auf. Daneben nahmen Aus- und Fortbildungen sowie Lehrgänge wieder breiten Raum ein, vor allem im Hinblick auf das einheitliche Brandeinsatzkonzept und die Bildung der Züge Nord und Süd im Stadtgebiet. Achim Fehlig erinnerte ferner an die Ausrüstung der Ortsfeuerwehren mit Digitalfunkgeräten und die entsprechende Umstellung der Alarmierung. Für Ausbildungsdienste genutzt wurden zweimal die Atemschutzübungsstrecken in der FTZ Goslar, und es gab drei Aus- und Fortbildungen für den Bereich Spüren und Messen auf Kreisebene. An der Landesfeuerwehrschule in Celle nahm Markus Klaßen mit Erfolg am Lehrgang Führungskräfte in der Jugendfeuerwehr teil. An der FTZ in Goslar konnten zehn Lehrgänge belegt und mit Bravour abgeschlossen werden: zwei Truppmann-1-Prüfungen von Lars Gutsche und Florian Würzbach sowie acht Digitalfunk-Lehrgänge. Der Ortsbrandmeister bedankte sich für die Leistungsbereitschaft und erinnerte zudem an die Überprüfung von 46 Hydranten.
Im weiteren Verlauf seines Fazits blickte der Ortsbrandmeister auf zahlreiche Veranstaltungen, die von der Ortsfeuerwehr besucht beziehungsweise organisiert wurden, so den „Tag der offenen Tür“ mit bayrischem Abend, die Altpapiersammlungen, die Beteiligung am Faschingsprogramm sowie das Osterfeuer und das Aufstellen des Weihnachtsbaumes. Mit den Fahrzeugen habe man im abgelaufenen Jahr insgesamt 5184 Kilometer zurückgelegt.
Der Ortsbrandmeister dankte abschließend neben den Mitstreitern im Ortskommando vor allem dem Ortsrat, dem Stadtrat, der Verwaltung, dem Polizeikommissariat Seesen, dem DRK, dem Stadtkommando und dem Stadtbrandmeister für die gute Zusammenarbeit.
Für die 1. Gruppe zog Gruppenführer Christian Adams Bilanz. 2014 seien 65 Dienste durchgeführt worden. Die Schwerpunkte lagen nach Adams Angaben bei der AGT-Ausbildung und der Schulung in Sachen Spüren und Messen, aber auch beim Umgang mit dem neuen Fahrzeug, dem TSF-W. Die durchschnittliche Mannschaftsstärke pro Dienstabend sei leider mit 8,4 Aktiven im Vergleich zum Vorjahr wieder ein wenig gesunken.
Jörg Sydekum bilanzierte für die 15 Aktive zählende 2. Gruppe insgesamt 51 Dienstveranstaltungen. Man besichtigte außerdem die Biogasanlage Mechtshausen, nahm am Feuerwehrfest in Bredelem sowie an den gemeinsamen Übungen des Zuges Süd teil. Horst Kappei teilte als Repräsentant der 3. Gruppe mit, dass 2014 insgesamt 18 Gruppenabende abgehalten wurden. Man war mit der Durchführung der 29. Löschbezirksübung des alten Unterkreises 5 in Herrhausen betraut und pflegte vor allem mit der 2. Gruppe die Kameradschaft. Im Anschluss informierte Jugendfeuerwehrwart Frederik Folchmann über die Aktivitäten der Herrhäuser Nachwuchsbrandschützer (der „Beobachter“ berichtete bereits).
Ein erster Höhepunkt des Abends erfolgte mit der Wahl eines neuen stellvertretenden Ortsbrandmeisters. Mit Manuel Klaßen gab es nur einen Kandidaten. Er wurde in vorgeschriebener geheimer Wahl mit 26 von 26 Stimmen gewählt. „Ich werde mich jederzeit und in vollem Umfang für die Belange der Wehr einsetzen“, versprach Klaßen. Das Herz des 26-jährigen Werkstudenten der TU Clausthal schlägt schon von Kindheit an für die Feuerwehr. Er trat mit zehn Jahren in die Jugendfeuerwehr ein, deren stellvertretender Jugendwart er heute ist, und wechselte 2005 in die Einsatzabteilung über. Klaßen wird im Mai – nach entsprechendem Beschluss des Stadtrates – die Nachfolge von Manfred Sydekum antreten, der dann mit Erreichen der Altersgrenze von 63 Jahren aus dem aktiven Dienst ausscheidet.
Kassierer Michael Reinecke erläuterte anschließend die Entwicklung der Finanzen und ließ sich seitens der Kassenprüfung eine einwandfreie Buchhaltung bescheinigen. Damit war der Weg für die Entlastung des gesamten Ortskommands frei. Der entsprechende Antrag wurde einstimmig abgesegnet. Florian Würzbach steht für die ausscheidende Annika Kretzler als neuer Kassenprüfer zur Verfügung.
Im weiteren Verlauf der Versammlung wurden Lars Gutsche und Florian Würzbach zu Feuerwehrmännern ernannt. Katarina Kiehne rückte zur Hauptfeuerwehrfrau auf. Was den Punkt Ehrungen betrifft, so konnte Karl-Heinz Banse für 25-jährige Verdienste Peter Neugebauer und für 40-jährige Verdienste Reiner Sydekum auszeichnen. Für sie gab es ebenso das Feuerwehrehrenzeichen des Landes Niedersachen wie für Heinz Wielert, der der Feuerwehr seit 50 Jahren die Treue hält. Ebenfalls ein halbes Jahrhundert dabei, aber nicht anwesend sein konnte Reinhard Kasten. Die Ehrung wird nachgeholt. Mit Standing Ovations bedacht wurden Claus Zabel, Horst Weber und Horst Kappei, die das Feuerwehr-Ehrenzeichen für ihr 60-jähriges Jubiläum in Empfang nehmen konnten. 25 Jahre förderndes Mitglied sind Reinhold Bebenroth und Harry König, 40 Jahre Achim Weinhausen. Den Pokal für die beste Dienstbeteiligung und die Wahrnehmung von Sonderaufgaben schließlich konnte der Gruppenführer 1. Gruppe, Christian Adams, an Markus Klaßen weitergeben. Er war bei 52 Diensten anwesend.
Lob und Dank für den Einsatz zum Wohl der Mitbürger und für die gute Zusammenarbeit gab es in den Grußworten der Gäste bei der Generalversammlung der Feuerwehr Herrhausen. „Es ist beachtlich, was hier geleistet wird, damit könnt ihr euch allemal sehen lassen“, betonte beispielsweise Karl-Heinz Banse, der auch über die Entwicklung der Landesfeuerwehrschule berichtete und versprach, wieder einmal in Herrhausen vorbeizuschauen.