Markus Klaßen Nachfolger von Manuel Adams

Herrhausens Jugendfeuerwehrwart Frederik Folchmann (links) mit den gewählten Funktionsträgern, dem scheidenden Stellvertreter Manuel Adams (Mitte) und dessen Nachfolger Markus Klaßen (rechts).

Rückblick und Wahlen bei der Mitgliederversammlung der Jugendfeuerwehr Herrhausen

Vom Ablauf her diszipliniert und doch unterhaltsam, so gestaltete sich wie gewohnt die Mitgliederversammlung der Jugendfeuerwehr Herrhausen. Jugendfeuerwehrwart Frederik Folchmann konnte dazu neben Ortsbürgermeister Walter Schröder und Ortsbrandmeister Achim Fehlig unter anderem auch Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke, Stadtjugendfeuerwehrwart Michael Müller sowie den stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart Stefan Bettner begrüßen.
In seinem Jahresbericht ließ Folchmann noch einmal die Aktivitäten Revue passieren. Demnach leistete die Jugendfeuerwehr 36-mal feuerwehrtechnischen Dienst und kam zwölfmal in Sachen allgemeine Jugendarbeit zusammen. Dazu gesellten sich Zeltlager, Seminare und Veranstaltungen im Stadtgebiet. Außerdem, so merkte Folchmann an, zeigte man Flagge beim Sammeln der Weihnachtsbäume, beim Osterfeuer und beim Dorffest.
Als Höhepunkt bewertete der Jugendfeuerwehrwart das Landeszeltlager in Wolfshagen. Programm, Wetter und Stimmung waren bestens. Nicht unerwähnt ließ er die Kreiswettkämpfe in Langelsheim, bei denen man den zwölften Platz belegte, sowie den 24-Stunden-Feuerdienst. „Das war ein gutes Mittel, um euch zu Höchstleistungen anzuregen“, so Folchmann, der zudem noch einmal die Leistung von Florian Würzbach herausstellte. Er hatte die Leistungsspange und damit die höchste Auszeichnung erhalten, die die Jugendfeuerwehr zu vergeben hat.
Abschließend bedankte sich Frederik Folchmann für die gewährte Unterstützung beim Kommando, den Brandmeistern, beim Betreuerteam und vor allem bei seinem Stellvertreter Manuel Adams. Letzteres allerdings zum letzten Mal, denn Adams hatte bereits vor der Versammlung angekündigt, sein Amt aus beruflichen Gründen zur Verfügung zu stellen. Grund genug für Frederik Folchmann, im Rahmen einer Power-Point-Präsentation noch einmal die Jugendfeuerwehr-Stationen seines langjährigen Weggefährten nachzuzeichnen. In Anspielung auf Adams’ ganz eigene Auslegung des Begriffes „Pünktlichkeit“ gab es für ihn als Abschiedsgeschenk einen elektronischen Wecker, ein Blumenpräsent sowie ein T-Shirt, auf dem „seine“ Schützlinge unterschrieben hatten. Er habe in den vergangenen Jahren viel erlebt und eine Menge Erfahrungen sammeln können, sagte Adams. Erfahrungen, die ihm auch auf beruflicher Ebene durchaus von Nutzen gewesen seien.
Bei den sich anschließenden Wahlen bestimmte die Versammlung Markus Klaßen zum neuen stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart. An Erfahrung mangelt es ihm nicht. In den vergangenen 14 Jahren war Klaßen bei allen Zeltlagern dabei. Jugendsprecher ist Florian Würzbach, seine Stellvertreterin Jacqueline Balzer, und als Schriftführer fungiert künftig Michael Kretzler.
Zum Abschluss hatten die Gäste das Wort. Ortsbürgermeister Walter Schröder bedankte sich für die Beteiligung der Jugendfeuerwehr am Dorfleben und überreichte ein Präsent. Der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Stefan Bettner wies mit Blick auf die Vielzahl an Terminen im Verlauf eines Jahres auf eine Neuerung hin. So werden die Jahrestermine künftig nicht nur an die Jugendfeuerwehrwarte, sondern auch an die Orts- und Stadtbrandmeister verteilt. Damit soll eine bessere Koordination erreicht werden. Und Bettner machte noch einmal ganz klar deutlich: „Nur die Jugendfeuerwehr kann den Feuerwehrnachwuchs sicherstellen.“
Stadtjugendfeuerwehrwart Michael Müller appellierte noch einmal daran, Probleme „face to face“ und nicht über Internetplattformen wie „facebook“ zu lösen; Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke betonte, dass man in Herrhausen mit elf Jugendlichen in Sachen Ausbildung auf dem richtigen Weg sei und Ortsbrandmeister Achim Fehlig dankte ebenfalls für die geleistete Arbeit und wies auf die Übergabe des neuen Einsatzfahrzeuges am Samstag, 15. Dezember, um 14 Uhr am Gerätehaus hin.