Brutaler Räuber kann festgenommen werden

Umsichtiger Zeuge führt Polizei per Handy zum Täter /Täter unter Alkohol und Drogen

Hildesheim (bo). Zu einem brutalen Raubüberfall auf einen Kiosk in der Braunschweiger Straße kam es am vergangenen Montagabend gegen 21.45 Uhr. Der 48-jährige Kioskbetreiber wollte gerade seinen Kassenabschluss machen, als ein Kunde den Kiosk betrat und eine Schachtel Zigaretten verlangte. Als er diese aus dem Regal nahm und sich wieder zum Kunden umdrehte, stand dieser unmittelbar am Verkaufstresen, hielt nun einen Gegenstand in der Hand und forderte den 48-Jährigen auf, die Hände hoch zu nehmen. Fast im selben Moment wurde er von Reizgas im Gesicht getroffen und konnte nichts mehr sehen.
Der Täter griff sich das Geld aus der Kasse und wollte den Kiosk verlassen. Als der Kioskbetreiber ihn daran hindern wollte, brachte der Täter ihn zu Boden, trat und schlug dort auf ihn ein und flüchtete dann aus dem Kiosk.
Ein 46-jähriger Zeuge hörte den Kioskbetreiber rufen „Er hat mich geschlagen und ausgeraubt!“ und sah den Täter vom Kiosk weglaufen. Sofort nahm er die Verfolgung auf, hielt jedoch ausreichenden Sicherheitsabstand und informierte laufend per Handy die Polizei. Mit der Einsatzzentrale hielt er ständig Verbindung und führte so eine eingesetzte Funkstreifenbesatzung schließlich in die Binderstraße, wo der vom Zeugen gut beschriebene Täter von den Beamten erkannt wurde.
Als die Beamten auf gleicher Höhe mit ihm waren, warf er die entwendeten Banknoten weg, erhob die Hände und ließ sich widerstandslos festnehmen. In der Zwischenzeit war der Kioskbetreiber zur ambulanten Behandlung ins St. Bernward Krankenhaus verbracht worden.
Da der 20-jährige Täter aus Schellerten unter Alkohol-und Drogeneinfluss stand, bei der Durchsuchung waren bei ihm Amphitamine gefunden worden, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen schweren Raubes und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.