CDU-Bezirksparteitag 2010 in Bad Salzdetfurth

Der neu gewählte geschäftsführenden Bezirksvorstand. Dr. Harald Noack, Hartmut Möllring, Andreas Wobst, Joachim Stünkel, Lars Quaquil und Roland Stahl (von links).

Hartmut Möllring (MdL) als CDU-Bezirksvorsitzender wiedergewählt – Antrag verabschiedet

Hildesheim/Bad Salzdetfurth (bo). Der diesjährige CDU-Bezirksparteitag hat am vergangenen Samstag im Bad Salzdetfuther Relexa-Hotel stattgefunden. Der Bezirksvorsitzende, Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring (MdL), konnte 100 Delegierte aus den CDU-Kreisverbänden Göttingen, Northeim, Osterode, Holzminden und Hildesheim sowie zahlreiche Gäste begrüßen.
Der Parteitag stand zunächst ganz im Zeichen der Neuwahlen des Bezirksvorstandes und der Delegiertenwahlen zu den CDU-Bundesparteitagen und des CDU-Landesausschusses.
Bei den Wahlen des Vorsitzenden erreichte Möllring mit 92 Stimmen ein Ergebnis von 92 Prozent und wurde damit klar im Amt bestätigt. Bei den stellvertretenden Bezirksvorsitzen gab es hingegen einen Wechsel. Während der Göttinger Ehrenkreisvorsitzende Dr. Harald Noack kandidierte, traten Regina Seeringer aus Osterode und Dr. Frank Frühling aus Holzminden nicht mehr an. Zu weiteren stellvertretenden Bezirksvorsitzenden wurden Lars Quaquil (Holzminden), Joachim Stünkel (Northeim) und Roland Stahl (Osterode) gewählt.
Ebenso zur Wiederwahl stand Schatzmeister Andreas Wobst aus Göttingen, der mit 98,9 Prozent das beste Ergebnis des Tages erzielten konnte.
Zu Beisitzern wurden Marlies Dornieden, Birgit Hundeshagen, Regina Gehrt, Holger Welskop und Ulrich Reichel (alle Göttingen), Ursula Ernst (MdL), Christa Fischer, Boto Stahlecker, Prof. Dr. Christian Scherer und Claudia Schröder (alle Hildesheim), Christian Thalheim, Kerstin Lorentsen, Torsten Bauer und Malte Schober (alle Northeim) sowie Karin Klingenhagen aus Holzminden gewählt.
Programmatisch befasste sich der Parteitag mit einem Antrag zum Ausbau des Stromnetzes mittels Höchstspannungsleitungen. Der CDU-Bezirksverband fordert, dass die Erdverkabelung auf der Höchstspannungsebene im Übertragungsnetz in der Nähe von Wohnbebauung und in naturschutzfachlich sensiblen Gebieten die gesetzliche Regelung werden soll. Dieser mit großer Mehrheit verabschiedete Antrag wird jetzt auf dem CDU-Bundesparteitag im November eingebracht.
Im Anschluss an die Wahlgänge begrüßte Möllring um 12.30 Uhr den Staatssekretär im Niedersächsischen Kultusministerium, Dr. Stefan Porwol, der in Vertretung von Kultusminister Dr. Bernd Althusmann zum Thema „Künftige Herausforderungen im Bildungsland Niedersachsen“ sprach.