Derzeit gute Bedingungen für Start ins Berufsleben

Vermittlungsfachkräfte haben 98 Betriebe aufgesucht und zusätzliche Ausbildungsstellen eingeworben

Hildesheim (bo). Gemeinsam über Besetzungsmöglichkeiten der offenen Ausbildungsplätze zu sprechen, das war das Anliegen der Beratungs- und Vermittlungsfachkräfte der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Hildesheim, die am diesjährigen Tag des Ausbildungsplatzes, am 7. Mai, sowie die restliche Woche in zahlreichen Betrieben der Region unterwegs waren.
Jugendliche finden derzeit gute Bedingungen für einen Start ins Berufsleben vor, soweit sie gute Leistungen vorweisen können. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind im Agenturbezirk Hildesheim rund 1086 Ausbildungsstellen unbesetzt. Demgegenüber stehen noch rund 1.430 Schüler, die noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben.
„Ich empfehle den Betrieben jetzt an ihren zukünftigen Fachkräftebedarf zu denken und Ausbildungsplätze anzubieten“, sagt Vural Sevinc, Teamleiter des gemeinsamen Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur und des Jobcenters Hildesheim. „Hierbei sollten sie ihr Augenmerk auch auf Jugendliche mit Unterstützungsbedarf lenken. Deshalb haben wir das Gespräch mit den Arbeitgebern gesucht, um Bewerbungsunterlagen von Jugendlichen, die auf den ersten Blick nicht den Wunschvorstellungen des Unternehmens entsprachen, persönlich vorzustellen.“ Ein weiteres Ziel war, laut Sevinc, das Einwerben von zusätzlichen Ausbildungsstellen.
Die Vermittlungs- und Beratungsfachkräfte haben insgesamt 98 Betriebe aufgesucht und 33 zusätzliche Ausbildungsstellen für das Jahr 2012 und 22 für das Jahr 2013 eingeworben. Der Arbeitgeberservice berät Unternehmen, die noch auf der Suche nach Nachwuchskräften sind und auch Jugendlichen mit erhöhtem Förderbedarf eine Chance geben wollen, über mögliche Hilfen wie beispielsweise ausbildungsbegleitende Hilfen, Einstiegsqualifizierungen oder Unterstützung bei Einstellung behinderter Jugendlicher. Betriebe können sich an den Arbeitgeberservice in Hildesheim wenden, um ihre vakanten Ausbildungsstellen zu melden, Telefon (05121) 969 666.