Die Polizei bittet um Mithilfe

Ein Foto des vermutlichen Opfers. (Foto: Polizei)

Leichnam in Algermissen aufgefunden / Toter ist noch unbekannt / Mehrer Projektile im Körper

Im Fall eines getöteten Mannes in Algermissen hat die Hildesheimer Polizei eine 20-köpfige Mordkommission mit dem Namen „Pony“ eingerichtet.

Die Beamten stehen noch am Anfang ihrer Ermittlungen. Eine dringend tatverdächtigte Person ist bislang nicht ausfindig gemacht worden. Die Identität des Getöteten konnte bislang nicht zweifelsfrei geklärt werden. Hierzu werden derzeit entsprechende Untersuchungen in der Pathologie der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover durchgeführt. Wann ein konkretes Ergebnis vorliegt, können die Pathologen noch nicht sagen. Allerdings geht die Polizei aufgrund der Gesamtumstände am Tatort davon aus, dass es sich bei dem Opfer um den 62-jährigen Willi L. handelt, der am Auffindeort gewohnt und gelebt hat. Die Ermittler haben daher mit der Aufhellung der Lebensumstände des Mannes begonnen. In diesem Zusammenhang veröffentlichen die Ermittlungsbehörden ein Lichtbild des Getöteten, das etwa ein Jahr alt ist. Die Polizei bittet Zeugen, die das vermeintliche Opfer gekannt haben, sich unter Telefon (05121) 939115 zu melden. Ganz wichtig sind Zeitangaben. Der Polizei liegen keine Angaben darüber vor, wann der 62-Jährige zuletzt gesehen worden ist. Wer hierzu Aussagen machen kann, sollte sich ebenfalls unter der genannten Rufnummer bei der Polizei melden.
Der Tote wurde am Sonnabend in einem Wohncontainer in Algermissen gefunden. Der Leichnam muss dort bereits seit einiger Zeit gelegen haben. Im Rahmen einer Obduktion wurden im Körper mehrere Projektile einer Schusswaffe festgestellt. Es ist davon auszugehen, dass der Tote das Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist.