Haftbefehl wegen versuchten Totschlags in Burgdorf erlassen

Die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Hildesheim hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen einen 30jährigen Syrer erlassen. Er ist eines versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung dringend verdächtig. Den Ermittlungen zufolge soll der Beschuldigte am 9. November in Burgdorf gegen 1 Uhr in der Nähe der Gaststätte „Alicante“ eine junge Frau zunächst zu Boden geschleudert, mehrfach mit der Faust in das Gesicht geschlagen und schließlich 5-7mal wuchtig gegen den Kopf der am Boden liegenden Zeugin getreten haben. Erst nach dem Einschreiten einer Reihe weiterer Personen soll der Beschuldigte von seinem Opfer abgelassen haben. Die Zeugin erlitt eine stark blutende Platzwunde am Hinterkopf sowie Prellungen und Hautabschürfungen an der rechten Gesichtsseite, der Hüfte, beiden Schultern, am Arm und an der Hand. Zuvor soll der Beschuldigte die Zeugin und ihre Freundin in einer Gaststätte belästigt haben. Nachdem diese kurz darauf das Lokal verließen, soll er ihnen gefolgt sein und die Zeugin angegriffen haben. Der Beschuldigte hat sich dahin eingelassen, von der Zeugin beleidigt worden zu sein. Er habe sie lediglich geohrfeigt. Die Haftrichterin erließ Haftbefehl wegen Fluchtgefahr.