Lebensgefährlicher Leichtsinn

Hildesheim/ Alfeld (bo). Ein Jugendlicher riskierte am vergangenen Dienstag im Bahnhof Alfeld auf Bahnsteig 2 sein Leben. Er versuchte gegen 17 Uhr, mit seinem Skateboard vom Parkplatz auf den Bahnsteig zu springen. Dabei verlor er die Kontrolle und katapultierte das Skateboard ins Gleis. Der Lokführer des gerade durchfahrenden Güterzuges leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Der Zug erwischte das im Gleis liegende Skateboard. Der Jugendliche konnte sich gerade noch auf dem Bahnsteig halten und flüchtete anschließend.
Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr wurde eingeleitet. Die Bundespolizeiinspektion Hannover – Revier Hildesheim – sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Wer hat den Vorfall beobachtet und kann Angaben zu dem Jugendlichen machen? Kontakt unter der Telefonnummer (05121) 7458950.
In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei noch einmal auf die Gefahren auf Bahnanlagen hin.
– spielen und waghalsige Mutproben auf den Bahnsteigen sind ebensgefährlich
– Züge haben einen sehr langen Bremsweg – ein Ausweichen für den Lokführer ist nicht möglich
– bei durchfahrenden Zügen entsteht eine große Sogwirkung, die auch Erwachsene unter den Zug reißen kann.
– In den Oberleitungen fließen 15.000 Volt – eine Annäherung auf unter zwei Meter löst einen tödlichen Stromschlag aus.
– Erwachsene und Jugendliche dürfen den Kindern kein schlechtes Beispiel sein.