Polizei bittet um Hilfe: Wer kennt diese beiden Personen?

Mehrere Autoaufbrüche in Hildesheim / Täter brauchen nur sechs Sekunden für den Raub

In den vergangenen Wochen ist es in der Region Hildesheim zu einem Anstieg an Pkw-Aufbrüchen gekommen. Hauptsächlich betroffen sind Frauen, die morgens ihre Kinder zum Kindergarten gebracht haben.
Die Betroffenen haben ihr Auto jeweils nur für kurze Zeit im Bereich der jeweiligen Kita abgestellt, um das Kind dann ins Haus zu bringen. Dabei wurden Wertgegenstände, wie zum Beispiel Handtaschen samt Inhalt, offen im Fahrzeug liegen gelassen. Da die Täter für das Zerstören der Scheibe und den Griff ins Fahrzeug nicht länger als sechs Sekunden benötigen, ist dies natürlich eine leichte Beute.
In einem Fall, der sich bereits am 21. Juni, zwischen 8.45 Uhr und 8.50 Uhr vor der Kindertagesstätte „Sohldfeld“ ereignet hat, haben die Täter unter anderem eine EC Karte mit PIN erbeutet. Die Karte wurde wenig später in einem Geldinstitut auf der Marienburger Höhe und auch im Landkreis Hildesheim, in Hasede, eingesetzt. Durch mehrere Abhebungen gelangten die Täter an 1.500 Euro. Im Falle der Geldabhebung auf der Marienburger Höhe sind die Tatverdächtigen von der dortigen Überwachungsanlage fotografiert worden.
Die Polizei versucht seitdem, die Identität des Pärchens zu ermitteln. Die bisherigen polizeiinternen Ermittlungen sind jedoch ohne Erfolg geblieben. Daher bittet die Polizei bittet die Bevölkerung nun um Mithilfe. Wer Hinweise zu den gesuchten Personen geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer (05121) 939115 zu melden.
Frank Haller, Ermittler der Polizei in Hildesheim im Bereich von Kraftfahrzeugaufbrüchen gibt zudem den Tipp, keine Gegenstände wie Fotoapparate, Laptops, Navigationsgeräte oder Handtaschen offen im Auto zurück bleiben. Auch wenn sich in einer Tasche keine Wertgegenstände befinden, was nur der Besitzer weiß, geht der potentielle Pkw-Aufbrecher von entsprechender Beute aus und bricht das Auto auf.
Verdächtige Beobachtungen sollten unverzüglich der Polizei über den Notruf 110 gemeldet werden.