Telefonbetrüger erbeuten mehrere Tausend Euro

Mann gibt sich als Sohn einer 57-jährigen Frau aus

Hildesheim (bo). Unbekannte Betrüger haben am Donnerstag gegen 11 Uhr eine 57-jährige Frau russischer Herkunft um mehrere Tausend Euro erleichtert. Einer der Täter rief bei der Frau an und gab sich als ihr Sohn aus. Von der Stimme her habe sie angenommen, wirklich mit ihrem Sohn zu telefonieren, erklärte die Frau später gegenüber der Polizei. Weil er einen Verkehrsunfall verschuldet habe, benötige er sofort mehrere Tausend Euro, um Krankenhauskosten begleichen zu können, erklärte der angebliche Sohn in bestem Russisch. Er werde einen Boten schicken,
der das Geld abholt. Um sicher zu gehen, sollte die 57-Jährige eine Art Quittung erstellen. Etwa eine Stunde später sei dann der Geldbote erschienen. Wie am Telefon abgesprochen, habe er sich das Geld und die Quittung, die er dann unterschrieb, geben lassen. Erst nach dem Verschwinden des Mannes kamen der Frau Zweifel an ihrem Tun. Sie telefonierte mit ihrer Familie und musste dabei feststellen, dass sich ihr Sohn bester Gesundheit erfreut und auch keine Operationskosten zahlen muss.
Die Polizei weist hiermit wieder darauf hin, dass es geschickt vorgehende Betrüger immer wieder schaffen, fremde Menschen durch Vorspielen erfundener Geschichten zur Zahlung auch größerer Geldbeträge zu bewegen. Grundsätzlich sollte man sich auf derartige Telefonate gar nicht einlassen oder sofort überprüfen, ob dem Angehörigen wirklich etwas passiert ist. Bei Zweifeln ist es empfehlenswert sofort die Polizei anzurufen.