Verkehrsunfall auf A7: LKW-Fahrer in Kabine eingeschlossen

Unfallstelle mit umgestürzten LKW (Foto: Berufsfeuerwehr Hildesheim)

Autobahn im Unfallbereich nur einspurig befahrbar / Berufsfeuerwehr im Einsatz

Verkehrsunfall mit einem LKW auf der A 7 in Fahrtrichtung Kassel kurz hinter der Auffahrt Hildesheim: Am Dienstagmorgen wurden um 4.30 Uhr sofort Kräfte der Berufsfeuerwehr Hildeheim entsandt. Vor Ort stellten die Brandschützer fest, dass ein mit 20 Tonnen Frischfleisch beladener LKW mit Anhänger von der Fahrbahn abgekommen war und auf der Seite lag. Weitere Fahrzeuge waren nicht beteiligt. Der 62-jährige Fahrer des LKW wurde bei dem Unfall verletzt und war in seiner Fahrerkabine eingeschlossen. Er wurde durch die Feuerwehr befreit und dem Rettungsdienst übergeben, teilt die Polizei mit. Außerdem lief an einem beschädigten Zusatztank für das Kühlaggregat des Anhängers Dieselkraftstoff aus. Dieser wurde sofort aufgefangen und der restliche Inhalt des Tanks umgepumpt. Die
Bergung dauert noch an. Die Bergung des Lasters wird laut Autobahnpolizei voraussichtlich noch bis mindestens 13 Uhr gehen. Bis dahin ist rund um die Unfallstelle nur eine Fahrspur freigegeben. Laut Polizei staut sich der Verkehr auf rund vier Kilometern bis zur Abfahrt Hildesheim-Drispenstedt. Zunächst wurde Laster aufgerichtet. Danach erfolgt das Aufrichten de Anhängers. Anschließend sollen die Schweinehälften, die laut dem vor Ort anwesenden Havariekommissar keinen Schaden genommen haben, in einen Ersatzlaster umgeladen. Anschließend wird laut Feuerwehr-Einsatzleiter der mit Diesel verunreinigte Bereich des Straßengrabens ausgekoffert. Der geschätzte Schaden am LKW und Anhänger beläuft sich auf rund 100.000 Euro.