Flüchtlingsinitiative „1:0 für ein Willkommen“

Der SV Türkgücü Hildesheim erhält 500 Euro für Flüchtlingshilfe und Integration. Die Vorstandsmitglieder von links: Nevin Sahin und Hakan Öztürk, Valdrin Berisha (einer der Flüchtlinge), Schatzmeister Werner Selzer und Teammanager Adalet Keser. (Foto: Neumann)

SV Türkgücü erhält 500 Euro für Flüchtlingshilfe und Integration

Mit dem SV Türkgücü hat sich ein weiterer Hildesheimer Verein an der Aktion Flüchtlingsinitiative „1:0 für ein Willkommen“ beteiligt. „In hohem Maße und beispielhaft hat sich auch dieser Verein für Flüchtlingshilfe und Integration eingesetzt“, bestätigt der Kreisvorsitzende Detlef Winter. Als Dank dafür hat der Schatzmeister des NFV-Kreises Hildesheim Werner Selzer einen 500-Euro-Scheck an Hakan Öztürk vom SV-Vorstand für die Vereinsarbeit überreicht.

Die DFB-Stiftung Egidius Braun hat die Flüchtlingsinitiative „1:0 für ein Willkommen“ ins Leben gerufen. Bei den 40 Förderanträgen im NFV-Verbandsgebiet ist auch der NFV-Kreis Hildesheim vertreten.
„Unser Verein liegt in direkter Nachbarschaft mit einem der Flüchtlingsheime, dass circa 120 bis 150 Flüchtlinge beherbergt. Da wir deren Leid tagtäglich gesehen haben, wollten wir natürlich nicht tatenlos zuschauen“, berichtet der 1. Vorsitzende des SV Türkgücü Hildesheim Mustafa Sancar.
Zu den ersten Aktivitäten des Vereins zählte eine Sammelaktion. „Die Resonanz war enorm, zahlreiche Spielsachenspenden, elektronische Artikel sowie Kleiderspenden wurden zusammen getragen“, fuhr Sancar fort
Mit der Teilnahme am Fußballtraining wurde den Flüchtlingen auch ein Sportangebot unterbreitet. „Der Andrang war so enorm, so dass wir teilweise kein eigenes Training durchführen konnten, da zeitgleich 30 bis 35 Flüchtlinge zum Training kamen“, lächelte der Vereinsboss. Tagsüber konnten die Jugendlichen das Gelände nutzen.
Die meisten Flüchtlinge besaßen keine Sportkleidung. Auch hier haben die Vereinsmitglieder kräftig unterstützt. „Es wurden Trikotsätze, und zum Teil extra für Flüchtlinge erworbene Trikotsätze sowie Fußballschuhe über Spenden besorgt und neu erworben. Dazu kamen noch eine Menge Fußbälle“, fügt Sancar hinzu. Auch bei der Einbindung in das Sozialleben ist der SV Türkgücü sehr engagiert.
„Zu den Heimspielen wurden zahlreiche Zuschauer aus dem Flüchtlingsheim eingeladen – natürlich ohne Eintritt. Sofern es unsere Möglichkeiten zulassen, haben wir ihnen Getränke und Snacks kostenfrei gegeben. Dazu erklären sich in der Regel einige unserer Zuschauer bereit, die das ganze mit Geldspenden ermöglichen“, versicherte der Vorsitzende.
Bei der Einbindung in das Vereinsleben wurden drei Flüchtlinge mit einer Spielerlaubnis in die Mannschaft aufgenommen. Allen voran ist Valdrin Berisha zu nennen, der aktuell fester Bestandteil der 1. Herrenmannschaft geworden ist und aufgrund der Zugehörigkeit enorme Fortschritte bei seinen deutschen Sprachkenntnissen gemacht hat.
Alle genannten Aktionen sollen weiterhin durchgeführt werden. Als zukünftige Projekte werden weitere Spendenaktionen genannt, das Trainings- und Sportangebot für Flüchtlinge soll erweitert werden, ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Rotary Club, der Stadt Hildesheim sowie dem Kreissportbund soll umgesetzt werden. Dazu gehört die Errichtung eines B-Platzes auf dem Sportgelände, um Flüchtlingen auch außerhalb des A-Platzes, Möglichkeiten für soziale Aktivitäten zu ermöglichen. Dazu ist ein Bolzplatz (mit fest installierten Toren) sowie ein Sozialbereich mit einer Spielecke für Kleinkinder und Sitzmöglich-keiten vorgesehen. Avisierter Projektstart: noch in diesem Jahr, verkündet Mustafa Sancar.
„Unsere Vereinsmitglieder stehen geschlossen und mit großem ehrenamtlichen Engagement hinter diesen Aktivitäten. Dennoch möchte ich einige Namen nicht unerwähnt lassen, die sich neben dem „Anstoßen“ vieler Projekte und Aktionen, auch darüber hinaus bei Behördengängen, der Unterkunftssuche, Sach- und Geldspenden und bei der Begleitung zu Sprachkursen unermüdlich gezeigt haben. Dazu zählen der Vereinsmanager Adalet Keser sowie Nevin Sahin, Hakan Öztürk und Berkant Güneri vom Vorstand sowie die Beisitzer im Vorstand Polat Arikoglu, Emrah Cengiz und Yalcin Öztürk, die ebenfalls gute Arbeit geleistet haben. Auch die Mannschaften um Cheftrainer Adem Cabuk haben bei der Aufnahme in den Trainingsbetrieb oder aktiven Spielbetrieb hervorragendes geleistet. Als 1. Vorsitzender habe ich nach bestem Wissen und Gewissen diese Vorhaben unterstützt“, sagt Mustafa Sancar mit abschließenden Worten.