Acht „Schulis“ rausgeworfen

Zum Abschluss statteten die künftigen Schulkinder auch dem Städtischen Museum einen Besuch ab. (Foto: bo)

Zwei tolle Schlusstage im Kindergarten Ildehausen

Die sogenannten „Schulis“ sind die ältesten Kindergartenkinder des Selbsthilfe Kindergartens Ildehausen. Der „Rauswurf“ wurde von langer Hand vorbereitet. Am Freitag packte man die letzten Sachen und zog die selbstgestalteten „Schuli-T-Shirts“ an. Die acht „Schulis“ (sechs Jungen, zwei Mädchen) waren sehr aufgeregt und natürlich auch die Eltern, Großeltern, Nachbarn und Freunde die vor dem Kindergarten warteten.
Um Punkt 12.15 Uhr wurde der erste „Schuli“ von den Ildestrolchen nach draußen gerufen am Tor von den Erzieherinnen an den Armen gepackt und in die Arme eines Elternteils „geworfen“. Dies war der erste bewegende Moment der fast zweitägigen „Sause“.
Am Nachmittag trafen alle „Schulis“ pünktlich zur Abschlussübernachtung im Kindergarten wieder ein. Jetzt unternahm man eine kleine Reise nach Seesen. Das Städtische Museum war das Ziel. Ein spannender Rundgang folgte. Begeistert hörten sie Klavierstücke über Kopfhörer, stellten viele Fragen und das Interesse an dem Gesehenen ließ nicht nach. So fiel der Abschied nach über zwei Stunden recht schwer.
Weiter ging es durch Seesen auf Schatzsuche. Es galt knifflige Aufgaben zu lösen. Schnell fand man das Gebäude in dem der Bürgermeister arbeitet. Auch den großen Mann mit dem Hut vor dem Rathaus erkannten die „Schulis“. Sie zählten die Bäume und Bänke und stellte fest, dass acht „Schulis“ in eine rote Telefonzelle passen. Eine Pause mit leckerem Eis war angesagt nach diesen „Strapazen“.
Im Kindergarten gab es zum Abendessen Pizza, die man bei dem Gang durch Seesen bestellt hatte. Natürlich blieb kein Stück übrig. In Seesen hatte man keinen Schatz gefunden, aber einen Hinweis auf den Kindergarten in Ildehausen. Hier lag er im Waschraum ein großer Sack mit Geschenken.
Nach einigen Spielen endete der Abend spät und acht glückliche, müde Kinder krochen in ihre Betten. Um 8.30 Uhr hatte man sich mit den Eltern zum letzten gemeinsamen Frühstück verabredet. Nach einer gemütlichen Runde schlug endgültig die Stunde des Abschieds. Ein letztes Mal drücken und der Sprung aus dem Feuerwehrfenster besiegelte das Ende der Zeit im Kindergarten Selbsthilfe Ildehausen.
Es bleiben Erinnerungen an gemeinsam verbrachte Tage, an tolle Erlebnisse. Keine Frage, die Erzieherinnen Antje Große und Britta Wiebold-Hoffmeister wünschen ihren sechs Jungen und zwei Mädchen alles Liebe und eine tolle, spannende Schulzeit.