Auftritte der Gäste begeistern das Publikum

Die Harzer Jodelmeister Marina Hein und Jörg Strobel überzeugten mit stimmgewaltigen „Harzer Jodlern“. (Foto: bo)
 
Jean-Pierre Moliner, der 1. Vorsitzende von „La Ruche Carpentrassienne“, gratulierte zum 10-jährigen Jubiläum und betonte die Freundschaft der beiden Vereine und überreichte Gastgeschenke und eine Ehrenplakette. Auch Norbert Stephan erhielt ein Gastgeschenk. (Foto: bo)

Harzklub-Zweigverein Ildehausen feiert tolles Jubiläum mit vielen Freunden und Gästen

Auch wenn „nur“ ein 10-jähriges Jubiläum begangen wurde, gab es reichlich Grund zum Feiern. Vor zehn Jahre wurde der Harzklub-Zweigverein Ildehausen gegründet. In diesen zehn Jahren kann der Zweigverein mit seinen Harzromantikern auf eine ereignisreiche Zeit zurückblicken.
Viele Auftritte der Harzromantiker zählen ebenso dazu wie die vielen Harzer Jodelmeisterschaften von Marina Hein. Der Harzklub-Zweigverein Ildehausen hat viele freundschaftliche Verbindungen zu anderen Gruppen bis nach Frankreich, nach Carpentras zur Gruppe „La Ruche Carpentrassienne“, die es sich nicht nehmen ließ, die Ildehäuser eine Woche lang zu besuchen um dieses Jubiläum gebührend mitzufeiern.
Vor dem Kaffeetrinken begrüßte die 1. Vorsitzende Ursula Thoneick die Gäste und freute sich über den guten Besuch, das Dorfgemeinschaftshaus war bis auf den letzten Platz gefüllt. Als erstes traten die Harzromantiker des Harzklub-Zweigvereins Ildehausen mit heimatlichen Liedern auf.
Danach stärkten sich die Gäste an dem sehr reichhaltigen Torten und Kuchenbuffet. Der 2. stellvertretende Bürgermeister von Seesen Norbert Stephan gratulierte dem Verein zum 10-jährigen Jubiläum und erinnerte an die Gründung vor zehn Jahren bei der er auch mitwirkte. Ildehausen könne stolz sein auf den Verein und auf Marina Hein als mehrfache Harzer Jodelmeisterin die eine erfolgreiche Werbung für den Ort machen. Stephan erwähnte auch die Auftritte in Carpentras wo der Verein beeindruckte. Danach sprach der stellvertretende Ortsbürgermeister Ralf Kleinfeld seine Glückwünsche aus und dankte im Namen des Ortsrats, dass auf diese Weise der Name Ildehausen nach außen getragen wird, mit einem Flachgeschenk. Dieter Hähnel überbrachte im Namen der örtlichen Vereine Glückwünsche und schloss sich seinen Vorrednern an. Hähnel überreichte der 1. Vorsitzenden Ursula Thoneick eine Urkunde und ein Geldgeschenk im Namen aller Ildehäuser Vereine.
Jean-Pierre Moliner, der Vorsitzende von „La Ruche“, sprach seinen Dank aus und wies auf die Besuche in Carpentras und auf die gemeinsamen Auftritte hin, auf viele gemeinsame Stunden und dass auch der jetzige Aufenthalt die Freundschaft der beiden Vereine gefestigt habe. Jean-Pierre Moliner überreichte eine Tasche mit je einer Flasche Rot- und Roséwein vom Mont Ventoux, dem Hausberg bei Carpentras.
Ein Glas Berlingots de Carpentras (die Bonbon-Spezialität aus Carpentras) und echter Lavendel aus der Provence fehlte natürlich auch nicht. Zum Schluss überraschte er mit einer Ehrenplakette zum 10-jährigen Jubiläum. Auch Norbert Stephan als Vertreter der Stadt Seesen und der stellvertretende Ortsbürgermeister von Ildehausen bekamen ebenfalls eine Tasche mit diesen Spezialitäten.
Marina Hein wirkte hier erfolgreich als Dolmetscherin. Der Schladener Harzklub-Zweigverein war zum Jubiläum mit einem Bus angereist. Walburga Becker die 1. Vorsitzende schloss sich der Reihe der Gratulanten an und erinnerte an gemeinsame Auftritte aus denen sich eine Freundschaft zwischen den beiden Vereinen entwickelte.
Es folgte der Auftritt der französischen Gruppe „La Ruche Carpentrassienne“. Sie begeisterte durch verschiedene Tänze zum Teil mit diversen Utensilien wie Erntegeräten und Blumengirlanden, begleitet von Flöten- und Tamburinmusik. Der Holzschuhtanz entfachte wahre Begeisterungsstürme.
Danach sangen die Harzromantiker. Marina Hein und Katharina Deutsch zeigten ein gekonntes Glockenspiel und faszinierten das Publikum. Zwischendurch fand vor dem DGH eine Vorführung der Peitschen-Knaller statt. In einem musikalischen Spiel mit Hammer und Meißel erinnerten die Harzromantiker an die Harzer Bergleute. Tosender Beifall war auch hier die Antwort der Zuschauer.
Nach einer kleinen Pause überzeugte das Volkstümliche Blasorchester des MTV Bornhausen mit beschwingten Melodien nach jedem Geschmack und verwandelten das Dorfgemeinschaftshaus zu einem „Hexenkessel“.
Kathrin Asmus bekam von Marina Hein einen Blumenstrauß – nicht nur weil sie Geburtstag hatte, sondern weil sie trotzdem hier bei dem Jubiläum half. Der ganze Saal und alle Akteure gratulierten mit einem eindrucksvollen Ständchen.
Dann sangen Marina Hein und der mehrfache Harzer Jodelmeister Jochen Strobel aus Wernigerode. Beide überzeugten stimmgewaltig mit ihren Jodlern. Zum Schluss der Vorstellung kamen alle Helfer auf die Bühne und Marina Hein und die 1. Vorsitzende Ursula Thoneick dankten ihnen für ihre großartige Unterstützung ohne die so eine Veranstaltung nicht möglich sei.
Auch nach dem offiziellen Ende saß man noch lange zusammen, während die französischen Freunde von „La Ruche Carpentrassiennee“ mit dem Bus zurück in die Heimat fuhren.