Feierliche Hubertusmesse in Ildehausen

Vor der Kirche wurde das Stück „Jägerglocke“ intoniert.

Jagdhornbläsergruppe „Hubertus“ trug zu einem stimmungsvollen Gottesdienst bei

Auch in der evangelischen Kirche in Ildehausen wurde jetzt eine Hubertusmesse gefeiert. Schon beim Eintritt fielen nicht nur die vielen Kirchenbesucher, sondern auch die weidmännische Ausschmückung mit Kerzen- und Notenständern aus Birkenstangen und Laub ins Auge.

Vor Beginn des Gottesdienstes erklang stimmungsvoll vor der Kirche die „Jägerglocke“, gespielt von der Jagdhornbläsergruppe „Hubertus“. Sie ging aus dem Jagdhorn-Bläserkorps des Hegerings Greene hervor. Die Gruppe, seit 2005 unter der Leitung von Susanna Nehrig, kommt in dieser Zusammensetzung mit etwa 20 Bläsern und Bläserinnen nur im Herbst zusammen, um die Hubertusmesse vorzubereiten. Die Formation hat schon in vielen Kirchen gespielt, so zum Beispiel in Hildesheim im Dom, in der Basilika St. Godehard, in St. Mauritius Bad Gandersheim und Clus, Bad Salzdetfurth, Clausthal, Echte, Rhüden, Münchehof und in zahlreichen anderen Orten.
Nach dem Einzug der Bläser und einem weiteren Stück zur Begrüßung wies Pfarrer Christian Tegtmeier auf die lange Tradition der Hubertusmesse seit dem Mittelalter hin. Wieder ertönten die Hörner mit dem Hubertusgruß. Doris Müller las die Sage um den heiligen Hubertus, der bekehrt worden sei, als ihm ein Hirsch mit einem Kruzifix im Geweih begegnete.
Tatsache ist Hubertus von Lüttich, um 655 in Toulouse geboren und 727 bei Brüssel verstorben, war Bischof von Maastricht und ließ später in Lüttich die Kathedrale erbauen. In einem Wechsel von biblischer Lesung, Gemeindechoral, Glaubensbekenntnis, Predigt und Gebet ertönten die Jagdhörner mit einzelnen Stücken wie beispielsweise „Introitus“, „Gloria“, „Waldchoral“, „Sanctus“ und „Hymnus an St. Hubertus“, „Choral“, „Glocken“ und „Jagd vorbei“ sowie das Halali.
Diese Form der Hubertusmesse wurde von Joachim Ostermeyer aus Greene und Henning Gutknecht aus Bodenburg für Fürst-Pleß-Hörner mit und ohne Ventile sowie für Parforcehörner in Tonart „B“ eingerichtet.
Alle Besucher der Messe waren begeistert von den Darbietungen und Zugaben. Für alle stand fest: Es war ein besonderes Erlebnis, diese Hubertusmesse.