Gelungene Ferienpass-Aktion bei der Feuerwehr Ildehausen

Besuch bei der Feuerwehr in Ildehausen. Alle Kinder und auch die Brandschützer waren zufrieden mit dem Verlauf des Tages.

Acht Stationen konnten die Kinder durchlaufen

Eine Feuerwehr „zum Anfassen“ wünschen sich viele Kinder und Jugendliche. Im Rahmen der Ferienpass-Aktion im Seesener Stadtgebiet wurde dieses auch in Ildehausen möglich.

Über 20 Kinder folgten der Einladung der Freiwilligen Feuerwehr Ildehausen. Hier hatte sich besonders die Jugendfeuerwehr mit ihren Betreuern „ins Zeug gelegt“. Acht Stationen konnten die Kinder durchlaufen.
An Station 1 hieß es, den Notruf absetzen. Die Feuerwehrmänner Kevin Heider und Niklas Kruse führten mit den Kindern lockere Gespräche und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Jedes Kind führte gekonnt am Telefon über 112 einen Notruf zu einer Gefahrensituation nach den Grundregeln: „Wo ist der Notfall/Unfall? Was ist geschehen? Wie viele Verletzte/ Betroffene sind zu versorgen? Welche Verletzungen haben sie?“ durch.
Warten auf Fragen der Rettungsstelle! Bei der nächsten Station mussten die Kinder in einem dunklen Raum mit Hindernissen einen Gegenstand suchen. Im großen Gruppenraum tasteten sie sich kriechend an Stühlen, Schuhen und anderen Sachen zum Ziel.
Die dritte Station war der Renner, denn das Feuerwehrfahrzeug war von höchstem Interesse. Fragen über Fragen zum Fahrzeug, zur Ausrüstung und zum krönenden Abschluss eine Fahrt im Fahrzeug durch das Dorf mit Tatütata. Feuerwehrmann Dominik Ebeling zeigte und erklärte verschiedene Experimente. Verblüfft waren alle von brennenden Wunderkerzen im Wasserkrug. Etwas spielerisch war das Feuerwehrmemory an Station 5.
Wie man einen Schlauch rollt zeigte an Station 6 Ulrich Große. Zuerst den Schlauch feuerwehrgerecht ausrollen und dann ebenso wieder aufrollen. Mit etwas Geschick und Ratschlägen klappte auch dieses. Spaß muss sein hieß es auch als man auf Pedalos mittels Löffel ein Ei transportieren sollte. Selten klappte es beim ersten Versuch.
Teamarbeit war gefragt, als Fragen zur Feuerwehr anstanden. Feuerwehrfrau Ann Kathrin Ebeling zeigte was Erste Hilfe ist.
Sie erklärte die Rettungsdecke, zeigte was sterile Verbände sind und wie man einen Verband anlegt. Natürlich wollten viele Kinder einen Verband haben oder auch sogar beim Nachbarn anlegen. Schluss war jetzt noch nicht, denn es gab warme Würstchen, selten mit Senf, denn Ketchup war natürlich der Renner.
Es war eine gelungen Aktion und Ralf Ebeling, Leiter der Jugendfeuerwehr, war mit dem Ergebnis, der Begeisterung, dem Eifer und den Spaß den alle Beteiligten hatten zufrieden.