Rege Arbeit im Ildehäuser Heimatverein

Ortsbürgermeister Michael Conzen bedankt sich mit einem Flachgeschenk.
 
Interessiert sehen sich die Mitglieder die Urkunden, Schulhefte und alten Akten an.

Alte Akten, Urkunden und Schreibhefte nun im Besitz des Vereins

Zur nunmehr achten Generalversammlung hatte jetzt der Heimatverein Ildehausen eingeladen. Der 1. Vorsitzende Dieter Kruse begrüßte neben den Mitgliedern insbesondere Ortsbürgermeister Michael Conzen. Danach las Schriftführerin Jutta Grotian das detaillierte Protokoll der letzten Generalversammlung vor, das breite Zustimmung fand.

Nach einem stärkenden Imbiss berichtete Dieter Kruse von einem ereignisreichen Jahr 2014. Er verdeutlichte seine Ausführung über Bildwiedergabe per Beamer. Kruse sprach von zwei Vorstandssitzungen, und auch am Neujahrsempfang der Stadt Seesen nahm eine Abordnung teil. „Ein Erfolg war auch die Ferienpass-Aktion“, so Dieter Kruse. Zahlreiche Teilnehmer, selbst ehemalige Ildehäuser mit den Enkeln, ließen sich von Helmut Wegner durch das Dorf führen und nahmen geschichtliche Erkenntnisse mit nach Hause. Alte Spiele und Feuermachen bei Günter Helmich rundeten den Tag ab.
Der Ausflug zum Mühlenmuseum in Gifhorn mit 35 Teilnehmern gestaltete sich ereignisreich und informativ. Wissenswertes um das Trinkwasser vermittelte der Tag bei den Harzwasserwerken an der Granetalsperre mit dem Abschluss im Café „Bothe“ in Wolfshagen.
Der Vorsitzende berichtete weiter über den Vortrag von Karl Oberbeck über Burgen in Seesen, und der Vortrag von Horst Scheerer „Straßen und Plätze in Seesen“ fand ebenfalls gebührende Erwähnung. Auch beim zehnjährigen Jubiläum des Harzklub-Zweigvereins Ildehausen sowie bei drei runden Geburtstagen und einer goldenen Hochzeit war der Heimatverein vertreten.
Gemeinsam mit Manfred Struck hat Dieter Kruse eine bildhafte Chronologie zum 40-jährigen Jubiläum des Dorfgemeinschaftshauses erstellt. Die Laudatio von Norbert Stephan unterstützten sie per Beamer. Dieter Kruse hielt auch beim 50-jährigen Jubiläum der Friedhofskapelle einen Vortrag über deren Entstehung.
Die Bank über Ildehausen, die mit Hilfe von Helmut Wegner aufgestellt wurde, werde von den Spaziergängern gut angenommen, hieß es. Die Mitgliederentwicklung sei positiv, denn der Heimatverein habe jetzt 55 Mitglieder.
Zum Schluss berichtete Dieter Kruse von einem absoluten Highlight des Heimatvereins. Nach dem Tod von F. Rohloff, Witwe des letzten Ildehäuser Schulleiters, stellte Sohn Wolfgang dem Heimatverein Akten und Hinterlassenschaften zur Verfügung. Mit Begeisterung berichtete Dieter Kruse über dieses Kleinod an geschichtlicher Hinterlassenschaft mit alten Schullandkarten, alten Akten von 1757, Schulheften aus den Anfängen des 19. Jahrhunderts und einem Ehrenbuch. Hier fanden die gefallenen Soldaten des 1.Weltkrieges Erwähnung. Auch ein Briefwechsel von einem 19-Jährigen ist jetzt im Besitz des Vereins. Dieser schrieb an seine Familie, dass er hoffe, diese Kämpfe heil zu überstehen. Drei Tage später schrieben Kameraden der Familie, wie er zu Tode gekommen war. Dieter Kruse hob noch die hervorragende Qualität der Akten, Urkunden und Unterlagen hervor, danach berichtete Rechnungsführer Wilfried Reinecke von einem zufriedenstellenden Kassenbestand.
Die Kassenprüfer Bernd Müller und Klaus Lange bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und beantragten Entlastung des gesamten Vorstandes. Dem folgten die Anwesenden einstimmig. Klaus Baumert wurde als Kassenprüfer nachgewählt.
Auch für das Jahr 2015 sind Aktivitäten geplant. So soll ein Besuch im „PS-Speicher“ in Einbeck stattfinden, auch ein Besuch im Miniaturenpark in Wernigerode und im Brotmuseum in Ebergötzen haben die Planer im Visier. Vorträge über die Seniorensicherheit im Alltag und Bilder über Seesen sind geplant.
Ortsbürgermeister Michael Conzen begrüßte die Anwesenden und dankte für die Aktivitäten des Vereins. Conzen hob besonders die Aktivitäten zum 40-jährigen Jubiläum des Dorfgemeinschaftshauses und die gelungene Ferienpassaktion hervor und überreichte ein Flachgeschenk.
Zum Abschluss konnten die Anwesenden das Ehrenbuch, Schönschreibhefte aus der Mitte des 19.Jahrhunderts und andere Bücher und Urkunden ansehen.