Reitturnier mit hohem Spaßfaktor

Viel Spaß hatten die Teilnehmer bei der Rallye, bei der sie auch auf dem Hüpfball und mit Pferd eine Strecke bewältigen mussten. (Foto: Sippel)

Zwei Siege und gute Platzierungen für die Gastgeber aus Ildehausen

Der Reit- und Fahrverein Ildehausen richtete in diesem Jahr sein zweites Turnier aus.

Dieses hatte neben den geforderten Leistungen ebenfalls einen hohen Spaßfaktor. Viel Vorbereitung war angesagt, besonders bei der Reiterrallye. Hier starteten ab 8 Uhr im Zehn-Minutenabstand 26 Teams mit je zwei oder drei Reitern oder Reiterinnen. Die Strecke führte über zirka zwölf Kilometer und an den Stationen galt es Aufgaben verschiedenster Art zu lösen. Am Start bewältigte einer aus jeder Gruppe eine L-Formation mit dem Pferd – vorwärts und rückwärts.
Fußballspielen mit dem Pferd war ebenfalls angesagt. Es mussten möglichst viele Bälle im Zeitlimit im Tor untergebracht werden. An der ersten Station oberhalb von Kirchberg war Wissen Trumpf. Viele Fragen um die Reiterei forderten hier die Teilnehmer. Danach ging es bergab durch das Rittergut Kirchberg an Teichen vorbei. Eine Trense musste hier auf Zeit zusammen gebaut werden. Weiter ging es bei glühender Hitze zum Törenberg. An Station drei war Fitness von den Reitern gefragt, das Pferd am Zügel und der Reiter auf dem Hüpfball auf einer abgesteckten Strecke. Am und durch den Wald unterhalb des Bauernhains führte der Weg zur vierten Station. Mit einem Ball an einer Schnur befestigt am Reiterhelm galt es möglichst viele Flaschen umzuwerfen. An der nächsten Station hieß es Müllsammeln, indem Mittels Greifzange der Müll in einen Plastiksack deponiert wurde. Oberhalb von Ildehausen frönte man vom Pferd aus dem Federballspiel, ehe es von hier aus zurück zum Turnierplatz ging.
Hier standen noch sieben weitere Wettbewerbe an. Erfreulich für den Reit- und Fahrverein Ildehausen waren die Siege von Josi Dietrich mit „Lanthana 23“ im WB5-Reiter-Test im Schritt und Trab sowie der Sieg von Larissa Nimke mit „Jonny“ im WB 8-EM-Partnerbörse, Reiter + Fußballspieler mit Lukas Thyrann als erfolgreichen Torschützen.
Angelika Greune ist es mit „Bronko“ nicht gelungen ihren Titel im WB-Präzisionsparcours zum dritten Mal zu verteidigen. Die Zuschauer und Gäste waren mit den angeboten Speisen, Getränken und selbst gebackenen Kuchen bestens versorgt. Ein besonderer Dank galt den vielen Helfern und Helferinnen sowie den Sponsoren dieses Turniers. Natürlich auch der DRK-Bereitschaft, die im Vorfeld die Rallye-Strecke abfuhr und den ganzen Tag über anwesend war.