Suzuki brennt auf der Autobahn A7 lichterloh

Das Fahrzeug stand lichterloh in Flammen. (Foto: Roßtock)

Einsatz am Mittwochabend zwischen Ildehausen und Echte / Fahrer kann sich aus brennendem Fahrzeug retten

Die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim wurde am Mittwochabend um 21.45 Uhr mit dem Alarmstichwort „Bundesautobahn Fahrtrichtung Süd – alte Raststätte Ildehausen bis Echte – Pkw-Brand“ zu einem spektakulären Einsatz gerufen. Der Feuerwehreinsatzleitstelle des Landkreises Northeim wurde ein Fahrzeugbrand auf der Bundesautobahn 7 zwischen der ehemaligen Raststätte nahe Ildehausen und der Anschlussstelle Echte gemeldet. Das brennende Fahrzeug der Marke Suzuki aus dem Raum Tauberbischofsheim stand bei Eintreffen der Einsatzkräfte unter Leitung von Bad Gandersheims Ortsbrandmeister Wilfried Nobel auf dem Standstreifen bereits in Vollbrand.
Der Fahrer des Fahrzeuges hatte das brennende Fahrzeug unverletzt verlassen können. Während der Löscharbeiten musste die Autobahn Richtung Süden zur Sicherheit der Einsatzkräfte komplett gesperrt werden.
Mit dem Schnellangriffsschlauch des Tanklöschfahrzeuges TLF 16/25 wurde eine Brandbekämpfung unter Atemschutz vorgenommen. Die Rauchschwaden zogen über die gesamte Fahrbahn Richtung Süden. Das Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 wurde neben dem TLF 16/25 positioniert, um das Tanklöschfahrzeug mit zusätzlichem Wasser zu versorgen.
Die Motorhaube und die Türen des Fahrzeuges wurden zum Ablöschen des Motor- beziehungsweise Innenraumes mit einer Brechstange geöffnet.
Mit der Wärmebildkamera wurden die Temperaturen des ausgebrannten Fahrzeuges gemessen. Die Einsatzstelle wurde aufgrund der Dunkelheit während des Einsatzes komplett ausgeleuchtet. Die Atemschutzgeräteträger wurden durch die Besatzung des Rettungswagens betreut und die Kommunikation an der Einsatzstelle erfolgte durch die Besatzung des Einsatzleitwagens. Die Einsatzstelle wurde durch die Polizei für den rückwärtigen Verkehr abgesichert. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurden der Standstreifen und die rechte Spur für Aufräumarbeiten abgesperrt, sodass die linke Spur für den bereits auf mehreren Kilometer stauenden Verkehr in Richtung Süden wieder freigegeben werden konnte. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe wird noch von der Polizei ermittelt.