D’Onofrio schießt die SGerzum Sieg

Die SG Ildehausen-Kirchberg kam gegen Liebenburg zu einem klaren 4:1-Heimerfolg. (Foto: Kiehne)

Kreisliga Goslar: SG Ildehausen/Kirchberg besiegt den VfL Liebenburg mit 4:1

Ildehausen / Kirchberg (Püll). Zwar hatte die SGIldehausen/Kirchberg mit einem starken Gegner gerechnet. Doch das sich die Krzyminski-Elf im Duell gegen den VfL Liebenburg derart schwer tat, war nicht zu erwarten. Den klaren 4:1-Erfolg hatte die Spielgemeinschaft am Ende nur den Torgaranten Nino D’Onofrio und Spielertrainer Krzyminski zu verdanken.
Zu Beginn der Partie herrschte im Strafraum der Gastgeber heilloses Durcheinander. Das bei den Angriffen des VfL zu diesem Zeitpunkt keine Tore heraussprangen ist allein ihrer fehlenden Treffsicherheit zu verdanken. Doch bereits in der dritten Minute bereitete die SGden Liebenburgern ein Gastgeschenk. Nach einer Flanke der Gäste köpfte ein Abwehrspieler der SG den Ball ins eigene Tor.
Nach dieser Panne drehte die SG auf und erzielte in der neunten Minute den Ausgleich durch ein Tor von D’Onofrio. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel. Die SG hatte aber dennoch das spielerische Übergewicht. In der 24. Minute zahlte sich dies mit einem Tor des Spielertrainers aus.
In der 41. Minute sorgte eine böse Attacke eines Liebenburger Spielers für Aufregung. Der Akteur erhielt dann aber für sein rüdes Nachtreten die rote Karte von Schiedsrichter Axel Pioch. Nach der Halbzeit verwandelt Krzyminski in der 47. Minute einen berechtigten Foulelfmeter zum 3:1.
Im weiteren Verlauf drehte die Spielgemeinschaft zwar auf, konnte ihre Chancen aber nicht für eine vorzeitige Entscheidung nutzen.
Erst in der Nachspielzeit gelang Nino D’Onofrio mit einem Schuss aus spitzem Winkel der Treffer zum 4:1. Am Ende zeigte sich die SGzufrieden. Trotz einiger Schwierigkeiten waren die Spieler der 1. Herren in den entscheidenden Momenten zur Stelle.

SG Ildehausen-Kirchberg: Christopher Anschütz, Moritz Renneberg, Jan Katterbach, Henrik Just, André Krzyminski, Roland Meyer, Nino D´Onofrio, Pierre Pavlidis, Andreas Iwanenko, Markus Rieger, Florian Berger, Eike Uhe und Josua Grabenhorst.
Einen schlechten Scherz erlaubten sich hingegen einige Spieler der 2. Mannschaft. Sie nutzten das fabelhafte Wetter für andere Aktivitäten und nicht für das angesetzte Fußballspiel. Die Folge war, dass die in unkameradschaftlicher Weise im Stich gelassenen Spieler das Spiel gegen den TSKVGoslar absagen musste.