Im „Treterspiel“ endlich einen Heimsieg gefeiert

Nach Wochen ohne Heimsieg konnte die SG Ildehausen/Kirchberg endlich wieder einen Erfolg auf heimischem Geläuf feiern. 3:2 hieß es am Ende für die Elf um Spielertrainer Andre Krzyminski (links) gegen den FC Othfresen.

Nordharzliga: Hart erkämpfter 3:2-Erfolg für die SG Ildehausen/Kirchberg über den FC Othfresen

Mit einem hochverdienten 3:2-Sieg gegen den FC Othfresen konnte die SG Ildehausen/Kirchberg zum ersten Mal seit langer Zeit wieder ein Heimspiel für sich entscheiden. Dass die Gäste, immerhin vor der Serie als Mitaufstiegsaspirant gehandelt, ein schwerer Brocken für die SG werden würde, wusste man. Dass sie aber so überhart – teils brutal – auftreten würden, damit konnte die SG nicht rechnen. So hagelte es eine Reihe gelber Karten für den FC, dazu gab es noch einmal gelb-rot und einmal rot.
Leider ließen sich die Platzherren von dieser Spielweise teilweise anstecken und handelten sich ebenfalls einige gelbe Karten ein. In der 90. Minute gab es sogar noch gelb-rot für Jihad Badawi wegen Ballwegschlagens. Schiedsrichter Olaf Hausmann, der die Partie meist gut im Griff hatte, war nach dem Abpfiff sichtlich erleichtert, die Partie hinter sich zu haben.
Aber Fußball wurde auch noch gespielt. Die Gäste hatten zunächst leichte Vorteile, die Platzherren wirkten noch verkrampft. Doch in der 18. Minute ging die SG in Führung. Der Gästekeeper konnte einen harmlosen Schuß nicht festhalten, Felix Kappei war zur Stelle und erzielte das 1:0. Anschließend kamen die Hausherren besser ins Spiel, und dies zeigte sich besonders in spielerischer und technischer Hinsicht, in denen man dem Gegner überlegen war. Doch die Gäste, die meist den rustikalen Stil benutzten und auf Fehler des Gegners warteten blieben gefährlich. Zumeist waren sie bei der wieder sattelfesten stehenden SG-Abwehr aber in guten Händen. So plätscherte die Partie im Mittelfeld dahin, ständig unterbrochen durch zahlreiche Einwürfe und Freistöße.
Erst ab der 60. Minute kam wieder Leben auf den Sportplatz in Kirchberg. Ein Kirchberger Spieler berührte den Ball im eigenen Strafraum mit der Hand und es gab einen Strafstoß für die Gäste. Dieser wurde zum 1:1-Ausgleich verwandelt. Nur zwei Minuten später sah ein Othfresener nach einem brutalen Einsteigen die gelb-rote Karte. Die Überzahl nutzten die Platzherren und bestimmten die Partie. Nachdem einige gute Möglichkeiten nicht zur erneuten Führung genutzt werden konnten, traf Forian Berger in der 68. Minute zum 2:1 für die SG. Als der gerade eingewechselte Ali Badawi in der 72. Minute gar das 3:1 erzielte, dachten alle, dass die Begegnung gelaufen wäre. Zudem die Gastgeber auch nach dem dritten Treffer noch sehr gute Möglichkeiten hatten. Doch die Gäste kamen noch einmal zurück und erzielten in der 79. Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß den Anschlußtreffer zum 3:2.
Jetzt war bei der SG wieder Zittern angesagt, hatte man doch seit Wochen zu Hause nicht mehr gewinnen können. In den letzten 10 Minuten hatten tatsächlich beide Teams noch eine Riesenchance zum Erfolg zu kommen, konnten diese aber nicht verwerten. Am Ende verabschiedeten sich beide Teams unrühmlich mit völlig überflüssigen Platzverweisen. In der 89. Minute gab es die rote Karte für den Othfresener Wadim Wagner, der seinen Gegenspieler aus circa drei Metern in die Beine sprang. Jihad Badawi holte sich die Ampelkarte ab. Sowohl die gelbe, als auch den Platzverweis handelte er sich wegen Ballwegschlagens ein.

SG Ildehausen/Kirchberg: Christopher Anschütz, Dirk Katterbach, Felix Kappei, (70. Ali Badawi), Moritz Renneberg, Dennis Küffner, Henrik Just, Florian Berger, Andre Krzyminski, Marcel Falk (46. Jihad Badawi) und Pierre Pavlidis.