Sechs Platzverweise in Dörnten

SVE-Spieler Niklas Weihberg (am Ball) gab die Vorlage zum Anschlusstreffer. (Foto: Weihberg)
 
Elmir Isic trifft hier zum 1:0-Ausgleich für die SG Neiletal in Ildehausen.

Nordharzliga: Münchehof kassiert drei rote Karten / Neiletal bleibt ganz oben

Farbenfroh ging es beim Gastspiel des TSV Münchehof in Dörnten zu. Beide Teams kassierten drei Platzverweise. Spitzenreiter in der Nordharzliga bleibt die SG Neiletal, die sich in Ildehausen knapp mit 3:2 durchsetzte.

SG Ildehausen/Kirchberg - SG Neiletal 2:3
Trotz einer frühen Führung musste die SG Ildehausen/ Kirchberg dem alten und neuen Tabellenführer SG Neiletal die Punkte überlassen. Die Auswärtsmannschaft setzte sich mit 3:2 durch. Felix Kappei brachte die Hausherren in Ildehausen bereits in der 6. Minute mit 1:0 in Führung. Danach waren die Neiletaler feldüberlegen und waren vor allem nach Standards gefährlich. Das Spiel drehten sie jedoch nach „kathastrophalen Abwehrfehlern“ (Andre Krzyminski) der Ildehäuser und Kirchberger. Lange Bälle der Gäste wurden jeweils nicht unter Kontrolle gebracht, beide Male bedankte sich Elmir Isic (23./50.).
Das 1:3 fiel nach einem Konter, diesmal war Marcus Metze erfolgreich (65.). Hoffnung kam für die Gastgeber noch einmal auf, als Dirk Katterbach in der 71. Minute zum 2:3 traf. „In der Schlussphase waren wir am Drücker und hätten auch noch mindestens ein Unentschieden verdient gehabt“, meinte Krzyminski. Doch, so der Trainer weiter, das ziehe sich schon durch die ganze Saison. Hinten würden schlimme Fehler produziert werden und vorne zu viele Chancen vergeben.

VfB Dörnten - TSV Münchehof 3:1
Sehr farbenfroh ging es bei der Partie des TSV Münchehof in Dörnten zu. Gleich sechs Platzverweise gab es zu verzeichnen, drei auf jeder Seite. Fußball wurde auch gespielt, der TSV musste sich mit 1:3 geschlagen geben. „Ich meckere wirklich selten über den Schiedsrichter aber der hat diesmal völlig unnötig die Unruhe ins Spiel gebracht“, ärgert sich Trainer Timm Ahfeldt. Los ging es auch erst in der zweiten Hälfte, als Jan Bergmann die gelb-rote Karte bekam, ohne vorher eine den gelben Karton gesehen zu haben(63.). „Wir haben leider einige Spieler dabei, die etwas unbeherrscht werden, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen“, erklärt Ahfeldt. In diesem Fall traf es Christoph Mönnich (gelb-rot/67.) und Andreas Geibel (76.). Die Gastgeber sahen ebenfalls zweimal gelb-rot (74./93.) und einmal rot (78.).
Das 1:0 für die Gastgeber fiel in der 61. Minute. Kevin Lüs traf, schon in doppelter Unterzahl, in der 73. Minute zum Ausgleich. Dörnten kam in der 87. Minute und in der Nachspielzeit dann spät zum Heimsieg.

SC Harlingerode - FC Rhüden 5:0
Mit einer 0:5-Niederlage kam der FC Rhüden von der Auswärtspartie beim SC Harlingerode wieder und steht nun erneut auf einem Abstiegsplatz. Dabei spielte der FC gar nicht schlecht, wie FC-Geschäftsführerin Carina Kaiser mitteilte. In den ersten 35 Minuten hatten die Rhüdener auch einige Gelegenheiten, brachten den Ball jedoch nicht im gegnerischen Tor unter. Harlingerode agierte mit langen Bällen auf ihre schnellen Stürmer. Innerhalb von fünf Minuten konnten sie die Begegnung entscheiden (38./40./41.). In der zweiten Hälfte dasselbe Bild. Der FC hielt zwar gut mit, doch die Tore machten wieder die Hausherren (79./82.).

FC Groß Döhren - SV Engelade/Bilderlahe 2:1
Eine völlig überflüssige Niederlage musste der SV Engelade/Bilderlahe in seiner Auswärtspartie beim Tabellenletzten FC Groß Döhren hinnehmen. Die Engeläder Mannschaft, die an diesem Sonntag auf einige Stammkräfte verzichten mussten, schafften es nicht, aus klaren Feldvorteilen, insbesondere in der zweiten Spielhälfte Kapital daraus zu schlagen. Auch in der ersten Spielhälfte unterstützten die Gäste bei ihren beiden Treffern in der 16. und 31. Minute tatkräftig. Zunächst profitierte der FC von einem Querspiel am Strafraum von SVE-Verteidiger Sebastian Eberl zum 1:0 und beim zweiten Tor half Aushilfskeeper Christoph Vater erheblich mit. Einen FC-Freistoß aus rund 40 Meter ließ er zum 2:0 ins Tor rauschen. Als die Gastgeberelf in der 32. Minute eine gelb-rote Karte erhielten, spielte nur noch der SV E/B. Doch die Rottler-Elf machte zu wenig aus gefühlten 80 Prozent Ballbesitz.
Es wurde im zweiten Durchgang glasklare Chancen von Michael Rottler (52., 83.), Marcel Rohkamm (68.) und erneut Michael Rottler (87., Pfostenschuss) versieb. So traf nach einem Querspiel von Niklas Weihberg in der 90. Minute nur noch Michael Rottler zum Anschlußtreffer ins Netz. Die Gastgeber, die im zweiten Durchgang nur noch zweimal vor das SVE-Tor kamen, retteten den knappen Vorsprung, trotz dreiminütiger Nachspielzeit ins Ziel.