SG Ildehausen / Kirchberg II bleibt unangetastet

3. Nordharzklasse: 9:0-Sieg zum Abschluss gegen den SV Upen II

Das letzte Spiel der dritten Kreisklasse in diesem Jahr musste die zweite Herren der SG Ildehausen/Kirchberg in Upen bestreiten. Bereits vor zwei Wochen konnte man gegen den Gastgeber, den SV Upen II, mit 4:1 gewinnen. Diesmal wurde es noch wesentlich deutlicher, am Ende hieß es 9:0 für die SG.
Personell waren mit Jobst von Petersdorff und Yassin Mekadmi wieder zwei Leistungsträger der SG an Bord, welche eine Woche zuvor, bei der 1:2-Niederlage gegen den FC Zellerfeld II, noch gefehlt hatten.
Eben jener Jobst von Petersdorff war es dann auch, der die Weichen auf Sieg stellte, nach einem Eigentor der Gastgeber nach nur drei Minuten, konnte der Stürmer der SG kurz darauf das 2:0 erzielen. Joshua Warnecke erhöhte wiederum nur zwei Minuten später auf 3:0, bevor wieder Jobst von Petersdorff zum 4:0 zur Stelle war. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 17 Minuten, und dass es vor der Pause nicht noch mehr Treffer wurden, war lediglich der mangelnden Chancenverwertung zuzuschreiben.
Nach dem Seitenwechsel machte der Tabellenführer den Sack endgültig zu, Yassin Mekadmi traf per Kopf zum 5:0, bevor Hendrik Börker, der erst zur Pause eingewechselt worden war, mit einem Doppelpack auf 7:0 erhöhte, dann aber verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Zwanzig Minuten vor dem Ende war es Spielertrainer Sebastian Alexander, der den Torhüter des SV Upen per Beinschuss zum 8:0 überwinden konnte, bevor Eike Uhe mit einem Distanzschuss den 9:0-Endstand sicherstellte.
Ein ungefährdeter Sieg gegen einen in allen Belangen überforderten Gegner, lässt die SG nun als Tabellenführer mit einem kleinen Punktepolster vor der Konkurrenz überwintern.

SG Ildehausen/Kirchberg: Jan Rosenkranz, Yassin Mekadmi, Tobias Müller, Florian Wohlrab, Eike Uhe, Sebastian Alexander, Dominik Schrader, Jared König, Felix Kappei, Joshua Warnecke und Jobst von Petersdorff. Eingewechselt wurden Hendrik Börker, David Dittrich und Phillip-André Anschütz.