SG Ildehausen-Kirchberg ist der Aufstieg nicht mehr zu nehmen

SG-Kapitän Roland Meyer behält im Duell mit seinem Kontrahenten die Übersicht.

1. Kreisklasse Goslar: Beim 5:0 gegen die Harzburger Rerserve lässt die SG nichts anbrennen

Ildehausen / Kirchberg (Püll). Der TSV Münchehof und die SG Ildehausen / Kirchberg sind die Gewinner des drittletzten Spieltages in der 1. Kreisklasse Goslar. Der TSV erreichte durch seinen Auswärtssieg beim SV Emekspor den direkten Aufstieg in die Kreisliga und verhalf der SG, durch ihren Heimsieg gegen die TSG Bad Harzburg II, ebenfalls zum Aufstieg. Bei noch zwei ausstehenden Spielen sind beide Teams von Emekspor nicht mehr einzuholen. Der TSV wird dann am Ende die Nase vorn haben, die SG wird wohl Zweiter werden.
Im Spiel gegen die Harzburger Reserve ging es gleich hoch her, denn die Platzherren konnten bereits in der 2. Minute durch Markus Rieger, der im Nachschuss einnetzte , mit 1:0 in Führung gehen.In den ersten 10 Minuten mussten einfach schon drei bis vier Tore für die Platzherren fallen. Es dauerte immerhin bis zur 14. Minute, ehe Nino d´Onofrio das 2:0 erzielen konnte. In der 30. Minute fiel eigentlich schon die Entscheidung, denn der entäuschende Gast, der zur Halbserie selbst noch Chancen zum Aufstieg hatte, war eine einzige Entäuschung und hatte lediglich mitte der zweiten Halbzeit eine einzige Riesenmöglichkeit. Andre Krzyminski war es vorbehalten den dritten Treffer zu versenken. Schade, dass die SG im zweiten Spielabschniutt einige Gänge zurück schaltete und die Partie eigentlich immer schwächer und unansehnlicher wurde. Es gab kaum noch gelungene Spielszenen, ganz zu schweigen von Torraumszenen.
Erst kurz vor Schluss der Partie besannen sich die Platzherren nochmals und zeigten den zahlreichen Zuschauern noch einmal Fußball mit Toren. Erst war es d´Onofrio, der mit seinem zweiten Fuß, dem Linken, in der 83. Minute das 4:0 erzielte, und bereits eine Minute später konnte David Püllmann mit einem Nachschuss den 5:0-Endstand herstellen.

SG Ildehausen-Kirchberg: Anschütz, Meyer, Dittmann, Berger, Krzyminski, Jordan, Just, d´Onofrio, Rieger, Küffner, Iwanenko, Püllmann, Warnecke und Uhe.