SG Ildehausen/Kirchberg arbeitet sich vor

Eine starke Halbzeit reichte der SG zum 5:2-Sieg.

Nordharzliga: Nach 5:0-Führung aber deutlich nachgelassen

Auch in der Nachholbegegnung am Mittwochabend gegen die SG Schladen/Gielde konnte die SG Ildehausen/Kirchberg beim 5:2- (5:1)-Heimsieg als Sieger vom Platz gehen. Dabei war die Partie von zwei total unterschiedlichen Halbzeiten geprägt. Waren die Platzherren im ersten Spielabschnitt die klar dominierende Mannschaft, so waren es in der zweiten Halbzeit die Gäste und die Platzherren konnten am Ende noch froh sein, dass die Gäste kein Zielwasser getrunken hatten und Keeper Christopher Anschütz die Schüsse der Gästestürmer förmlich anziehen konnte.
Fulminant der Beginn, denn bereits nach 20 Sekunden zappelte das Leder zum ersten Mal im Netz der Gäste. Ali Badawi war der Schütze. Und als Felix Kappei bereits nach sechs Minuten das 2:0 erzielte, glaubte manch einheimischer Zuschauer, er sei wohl beim falschen Spiel. Spätestens nach dem 3:0 in der 18. Minute durch Andre Krzyminski musste man wohl an ein Debakel für die Gäste, die bis dato überhaupt nichts zustande brachten, rechnen. Weiter ging es in der 34. Minute, als der Gästekeeper einen harten Schuss von Krzyminski nur abklatschen konnte, Kappei war zur Stelle und erzielte das 4:0. Schon eine Minute später traf Nino D’ Onofrio zum 5:0. Das 5:1 kurz vor der Pause durch Alexander Wunder war wohl nur ein Schönheitsfehler. Dachte man jedenfalls.
Doch als die Gäste in der 51. Minute durch einen Foulelfmeter zum 5:2 herankamen, war es mit der Herrlichkeit der Platzherren vorbei. Ab diesem Zeitpunkt lief überhaupt nichts mehr, die Gäste diktierten das Spiel, erspielten sich Chance auf Chance. Aber zum Glück für die SG Ildehausen/Kirchberg konnten sie das Ergebnis nicht weiter korrigieren.

SG Ildehausen/Kirchberg: Christopher Anschütz, Moritz Renneberg, Dirk Katterbach, Roland Meyer, Andre Krzyminski, Dennis Küffner (78./Moritz Lüders), Nino D’´Onofrio, Henrik Just, Ali Badawi, Felix Klingebiel und Felix Kappei.