SG Ildehausen/Kirchberg hadert mit dem Unparteiischen

1. Kreisklasse Goslar: Erste Saisonniederlage beim FC Othfresen II kassiert

Ildehausen / Kirchberg (Püll). Die erste Saisonniederlage kassierte Die SG Ildehausen/Kirchberg ausgerechnet bei einer Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel, nämlich beim FC Othfresen II. Das will aber nicht heißen, dass diese Mannschaften keinen Fußball spielen können. Schon am vorletzten Sonntag holte der Tabellenvorletzte aus Wiedelah bei der SG einen verdienten Punkt. Oder liegt es vielleicht doch daran, dass die SG nach ihrem Höhenflug jetzt ein Tief durchlebt? Wieder einmal wurde gute Chancen vergeben oder vom hervorragenden FC-Keeper vereitelt; zudem zwangen verletzungsbedingte Umstellungen die SG zu einem anderen Spielsystem, und wenn dann noch taktische Schwächen in der Schlussphase hinzukommen, kippt solch eine Partie.
Die SG übernahm g von Beginn an das Kommando. Zwei, drei gute Situationen wurden vorgetragen, aber es fielen keine Tore. Erst eine Einzelaktion von Nino D’Onofrio in der 16. Minute bescherte der SG die 0:1-Führung, als er die gesamte FC-Abwehr schwindelig spielte und auch noch einnetzen konnte. Dann die 31. Minute: vielleicht der Knackpunkt des Spieles. David Püllmann musste mit einer schweren Verletzung ausgewechselt werden; die Partie war fast zehn Minuten unterbrochen. Dann übernahmen die Gäste mit einem Male die Initiative. Einen Foulelfmeter gab es in der 40. Minute für die Platzherren, zudem noch Gelb für einen Kirchberger Abwehrspieler; wie sich dann zeigte, mit späteren Folgen. Routinier Siggi Stach ließ sich diese Chance natürlich nicht entgehen und vollendete zum 1:1-Ausgleich. Jetzt brauchte die SG einige Zeit, um wieder ins Spiel zu finden, was auch gelang, und auch noch mit der erneuten Führung. Josua Grabenhorst erzielte das 1:2 in der Nachspielzeit mit einem eleganten Heber über den Torwart.
Auch in der zweiten Halbzeit blieb die SG die bessere Mannschaft, nur das dritte Tor wollte einfach nicht fallen. Zudem legten die Platzherren jetzt auch noch eine härtere Gangart ein, die nicht immer richtig vom Schiedsrichter geahndet wurde. Geahndet wurde aber in der 67. Minute ein angebliches Foulspiel von Johannes von Petersdorff an seinem Gegenspieler, was ihm die Gelb-Rote Karte einbrachte. Die SG war weiter um das das dritte Tor bemüht, doch der Schuss ging nach hinten los. Statt taktisch hinten die „Schotten dicht zu machen“, wurde weiter voll offensiv agiert. Etwas unglücklich fiel in der 80. Minute der Ausgleich, als die SG-Abwehr einige Male zwar abwehrte, jedoch nie weit genug, bis der Ball dann getroffen wurde, und zwar von einem Spieler der Heimelf . So stand es 2:2. Unbeirrt wollte die SG den Sieg und vergaß dabei fast gänzlich ihre Abwehraufgaben. So kam, was kommen musste. Der FC Othfresen war jetzt ganz auf Konter aus, die allerdings fast alle im Abseits endeten. Einmal hatte der Schiedsrichter hier nach Meinung der SG nicht aufgepasst, und so erzielte der FC in der 91. Minute das Siegtor.


SGIldehausen/ Kirchberg: Christopher Anschütz, Johannes von Petersdorff, Josua Grabhenhorst (62. André Krzyminski), Roland Meyer, Jan Jordan, David Püllmann (33. Henrik Just), Markus Rieger, Nino D’Onofrio (Dominik Schrader), Florian Berger, Moritz Renneberg, Dennis Küffner.