SG Ildehausen/Kirchberg hält sich weiter schadlos

Nordharzliga: Nach kurzer Tiefschlafphase setzte sich die SG gegen Immenrode mit 4:2 durch und steht an der Tabellenspitze

Am Sonntag wurde den Zuschauern auf dem Ildehäuser Sportplatz, die zum Topspiel des Nordharzligaspieltags gekommen waren, wieder einiges geboten.

Die Heimelf war bisher gut aus den Startlöchern gekommen und wollte auch das dritte Spiel gewinnen. Sie bekamen es allerdings mit dem TSV Immenrode zu tun, der ebenfalls schon sieben Punkte geholt hatte.
Zunächst boten beide Mannschaften bei hohen Temperaturen kein tolles Fußballspiel. Die SG ließ in der kompletten ersten Halbzeit, nicht einen Torschuss der Gäste aus Immenrode zu. Diese wiederum störten die SG meistens effizient im Aufbauspiel, so dass das Heimteam häufig mit langen Bällen agierte. Trotzdem hatte die SG das Spiel voll und ganz unter Kontrolle und traf in der 15. Minute zum 1:0. Bei einer Ecke von Antonio D´Onofrio herrschten Abstimmungsprobleme in der Immenröder Hintermannschaft und Felix Kappei war mit dem Kopf zur Stelle.
Kurze Zeit später ließ D´Onofrio bei einem schönen Dribbling vier Immenröder Verteidiger ganz alt aussehen, scheiterte aber am Torwart der Gäste. Zwei weitere Chancen für die Heimelf blieben ungenutzt. Zunächst war es erneut Kappei, der bei einer Ecke am höchsten sprang, schließlich aber am Torhüter scheiterte und Jonas Vogler mit einem leicht abgefälschten Schuss. Doch in der 45. Minute erhöhte die SG dann doch noch auf 2:0. Als einem Gästeverteidiger der Ball versprang, war Felix Kappei zur Stelle und leitete den Ball zu Jonas Vogler weiter. Der Stürmer der SG schob den Ball abgeklärt in die rechte untere Torecke und bescherte der SG so eine komfortable Halbzeit-Führung.
Doch es gelang der SG, eben diesen Vorsprung innerhalb kürzester Zeit zu verspielen. Plötzlich passte nicht mehr viel zusammen beim Heimteam und Immenrode kam zu mehreren Chancen. In der 54. Minute traf Matthias Schmidt nach einer Flanke. SG-Torwart Christopher Anschütz hatte sich verschätzt und der Immenroder Angreifer stocherte den Ball mit der Fußspitze ins Tor. Nur drei Minuten später war der Doppelschlag perfekt. Wieder war es Schmidt, diesmal in Abstaubermanier, nachdem die SG mehrere Male nicht in die Zweikämpfe kam und der Ball plötzlich vor seinen Füßen lag.
Plötzlich war alles wieder offen und die Krzyminski-Elf musste wieder eine Schippe drauflegen. Dies tat sie dann auch und in der 62. Minute traf wieder Felix Kappei per Kopf. Die Immenröder bekamen die Nummer 5 der SG bei Eckbällen nicht in den Griff und Kappei köpfte den Ball links oben unter die Latte, von der der Ball ins Netz sprang. Von nun an hatte die Heimelf das Spiel wieder im Griff und setzte in der 80. Minute den entscheidenden Konter zum 4:2. Der eingewechselte Tobias Müller bekam einen schönen Pass in den Lauf und legte vor dem Tor zu Dennis Küffner quer, der zum 4:2-Endstand traf und somit den Sack zu machte.
Auch wenn der zwischenzeitliche Ausgleich der Immenröder zu diesem Zeitpunkt des Spiels verdient war, holte die SG verdient die nächsten drei Punkte. Das Team braucht für das erste Auswärtsspiel der Saison am Sonnabend bei Borussia Salzgitter eine konzentriertere Leistung, wenn sie etwas Zählbares mitnehmen will.

SG Ildehausen/Kirchberg: Christopher Anschütz, Felix Klingebiel, Felix Kappei, Sebastian Kirschstein, Jan Jordan, Antonio D´Onofrio (42./Dennis Küffner), Henrik Just, André Krzyminski, Jonas Vogler (67./Tobias Müller), Marcel Falk und Andre Galuska (82./Daniel Tantzen).