SG verliert zwei Punkte und zwei Spieler

Nordharzliga: 2:2 beim SV Glück Auf Gebhardshagen / Nino D’Onofrio verletzt sich

Beim 2:2 in Gebhardshagen verlor Nordharzligist SG Ildehausen/Kirchberg nicht nur zwei Punkte, sondern auch noch zwei Spieler. Die SG hat in dieser Serie noch nie gegen solch eine schwache Mannschaft gespielt und noch nie so viele „tausendprozentige“ Chancen kläglich vergeben.
In der 47. Minute sah Andreas Iwanenko die rote Karte. Der Linienrichter hatte ein angebliches „Nachtreten“ gesehen, das selbst von dem Gegenspieler und auch in der Nähe gestandenen Zuschauern nicht bemerkt wurde. Ansonsten hatte das Gespann eigentlich eine gute Spielleitung abgeliefert, außer einer Szene in der 74. Minute, als die SG ein klares Tor erzielte und sich alle schon in Richtung Anstoßkreis bewegte. Der Linienrichter hatte bei dem Konter jedoch eine Abseitsstellung gesehen.
So musste die SG weiter um die drei Punkte zittern, die schon verloren schienen als unmittelbar nach Wiederanpfiff, der gut aufspielende Nino D’Onofrio, sich bei einem unglücklichen Pressschlag eine schwere Knieverletzung zuzog, die ihn sicher einige Wochen zur Pause zwingen wird.
Begonnen hat die Partie ebenfalls nicht gerade glücklich für Ildehausen/Kirchberg. Unmittelbar nach dem Anpfiff, noch in der ersten Spielminute, kam der Gastgeber zur Führung. Die SG-Abwehr, die ansonsten sehr sattelfest stand und dem Gegner kaum etwas zuließ, war noch nicht richtig auf dem Feld.
Doch auch der erste Angriff der SG brachte bereits in der zweiten Minute den Ausgleich. Jihad Badawi nutzte die Behäbigkeit des Gegners im Abwehrverhalten aus und traf zum 1:1. In der 15. Minute traf Nino D’Onofrio aus 18 Metern genau das Lattenkreuz. Nur dreu Minuten später vergab Jihad Badawi eine große Möglichkeit. Kuz darauf fiel das 2:1 für die Gäste der SG. Dennis Küffner behielt im Strafraum der Gastgeber die Übersicht und erzielte die Führung. Bis zur Pause ging es so weiter. Die Gastgeber kamen mit ihremHau-Ruck-Stil kaum einmal in Richtung SG-Tor.
Nach der Pause folgten dann die unglücklichen Minuten für Ildehausen/Kirchberg. Doch auch gegen die Unterzahl der Gäste fanden die Platzherren, die jetzt allerdings optisch die Überlegenheit hatten, kein Rezept. Die SG-Deckung stand gut, das Spiel der Salzgitteraner war allerdings auch einfach auszurechnen. Die SG verlegte sich ganz aufs Kontern, und hätte bei besserer Nutzung dieser Chancen jetzt leicht die Gelegenheit gehabt einen klaren Sieg zu erreichen. Es wäre müßig, alle Konterchancen aufzuzählen, alle Spieler der vergebenen Chncen wegen anzuprangern, doch solch eine Gelegenheit wird die Krzyminski so schnell nicht wieder bekommen.
So kam was kommen musste. Die Gastgeber, meist nur mit langem Bällen nach vorn agierend, kamen in der 83. Minute durch ihren ältesten Spieler noch zum Ausgleich. Siegfried Kuschel, mittlerweile schon 49 Jahre, hatte hier aus stark abseitsverdächtiger die Fußspitze als Letzter am Ball. Selbst nach dem Ausgleich hätten die Gäste die Partie noch für sich entscheiden müssen, doch drei Kontergelegenheit zum hochverdienten Siegtreffer wurden vergeben.

SG Ildehausen/Kirchberg: Christopher Anschütz, Jihad Badawi, (75. Moritz Renneberg), Dirk Katterbach, Andreas Iwanenko, Dennis Küffner, Antonio D’Onofrio (48. Ali Badawi), Henrik Just, Florian Berger, Andre Krzyminski, Felix Klingebiel und Pierre Pavlidis.