Siege für SG I/K und Neiletal

Henrik Just führte die SG Ildehausen/Kirchberg gestern als Kapitän zum Sieg. (Foto: Kiehne)

Nordharzliga: Beide Teams mischen weiter im oberen Tabellendrittel mit

Durch zwei Siege am Pfingstwochenende bleibt die SG Ildehausen/Kirchberg unter den Top 5 in der Fußball-Nordharzliga. In den beiden Topspielen gegen Immenrode und Mahner hielt sich die Mannschaft schadlos. Aber auch die SG Neiletal bleibt ganz dick im Geschäft. Sie siegte gestern mit 2:0 beim abstiegsbedrohten TuS Clausthal-Zellerfeld.

SG Ildehausen/Kirchberg – TSV Immenrode 3:1
Über 90 Minuten dominierte die SG Ildehausen/Kirchberg am Sonnabend die Partie gegen den TSV Immenrode, teilte Trainer André Krzyminski dem „Beobachter“ mit. In der ersten Halbzeit wurden bereits mehrere Chancen ausgelassen, lediglich Patrick Tantzen traf nach einer guten halben Stunde zur hochverdienten Führung. In der 57. Minute nutzte Torjäger Felix Kappei einen Fehler in der TSV-Hintermannschaft zum 2:0. Zehn Minuten vor dem Ende konnte der Gast verkürzen. „Ich hatte aber keine Angst, dass das noch schiefgeht. Dafür war Immenrode an diesem Tag zu unterlegen,“ sagte Krzyminski. Spätestens das 3:1 durch Eike-Kristof Stolzenburg in der 85. Minute war dann die Entscheidung.

SG Ildehausen/Kirchberg – SG Mahner 1:0
Nach dem Spiel zwei Tage zuvor wechselte der verletzte Spielertrainer André Krzyminski sein Team gegen die SG Mahner etwas durch. Trotzdem bestimmte seine Mannschaft das Spiel. „Allerdings hatten wir in der ersten Halbzeit kaum gefährliche Szenen“, so der Trainer. Nach dem Seitenwechsel verschoss Felix Kappei einen Strafstoß. Der Schuss ging von der Unterkante der Latte zurück ins Feld (55.). Acht Minuten später konnte die SG dann doch jubeln. Eine Freistoßflanke aus 25 Metern von Patrick Tantzen wurde von einem Spieler aus Mahner noch abgefälscht und landete im Netz.
Danach hatten Tobias Müller (2) und Daniel Tantzen Gelegenheiten, den Vorsprung auszubauen. Die letzte Viertelstunde des Spiels wurde dann etwas hektisch, Mahner vergab eine hervorragende Kontergelegenheit. Letztlich war der Sieg jedoch verdient, berichtete der SG-Übungsleiter. Auf den Aufstieg schiele man jedoch nicht mehr, so Krzyminsiki weiter. Der Fokus liege auf dem Pokal, in dem am kommenden Dienstag das Halbfinale bei Germania Wolfenbüttel ansteht II.

TuS Clausthal/Zellerfeld – SG Neiletal 0:2
„Endlich wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung“, freute sich Neiletals Trainer Thorsten Kühner über das Spiel seiner Elf im Oberharz. Der Sieg sei hochverdient gewesen, man habe es sich durch viele vergebene Chancen allerdings selbst schwer gemacht, so der Coach weiter. In der 65. Minute brach Marcus Metze den Bann und in der Nachspielzeit sorgte derselbe Spieler auch für den 2:0-Endstand zugunsten der SG Neiletal. Durch die drei Punkte bleibt die Mannschaft ganz oben in der Tabelle.