Spitzentrio marschiert im Gleichschritt

Ein rassiges Kreisligapiel zwischen der SGIldehausen-Kirchberg und dem TitelanwärterSVNeuwallmoden sahen die Zuschauer gestern in Ildehausen. In obiger Szene setzt sich der SGer Jihad Badawi, der später zum 2:3 traf, durch.

Kreisliga Goslar: FCRhüden, SVNeuwallmoden und TSKVGoslar meistern ihre Aufgaben

Von UlrichKiehne, Ildehausen

Die drei Aufstiegsaspiranten der Kreisliga Goslar marschieren im Gleichschritt. Der SVNeuwallmoden gewann beim Favoritenschreck SGIldehausen-Kirchberg mit 3:2, der FCRot-Weiß Rhüden wies die FG Vienenburg-Wiedelah mit 4:2 in die Schranken, und bereits am Vormittag hatte der TSKVGoslar beim SVUnion Seesen 03 mit 9:0 gewonnen.

Ilde./Kirch. – Neuw. 2:3
Glücklich war der SV Neuwallmoden nach Schlusspfiff über die drei Punkte, die hart erkämpft waren.Die Gastgeber erwiesen sich vor großer Zuschauerkulisse als der berüchtigte „schwere Gegner“. Marcus Metze (9.) hatte die Neuwallmodener inFührung gebracht, Florian Berger (38.) gelang der Ausgleich. Zuvor hatte Martin Kelpe einen Elfmeter vergeben. Kurz nach dem Wechsel erhöhte Tim Holzhausen (48.) auf 2:1 für den SVN. Holzhausen verletzte sich beim Torschuss schwer (Verdacht auf Bänderriss) und musste sofort ausgewechselt werden. Die Vorentscheidung besorgte Alexander Haas (61.) mit dem 3:1. Zwar brachte Jihad Badawi (76). die Krzyminski-Elf noch einmal heran, der Ausgleich sollte aber nicht mehr fallen.

Rhüden – Vienenb./W. 4:2
Nach der schnellen 3:0-Führung in der Anfangsviertelstunde kamen die Gäste noch einmal auf 3:2 heran, ehe Alexander Wiebold mit einem tollen Weitschuss in denWinkel den Sieg sicherstellte. René Gruber hatte die Rot-Weißen in Führung gebracht (6.), Julian Westermann ließ in der 9. Minute das 2:0 folgen und Marc Bothe traf zum 3:0. Die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und schossen in der 22. und 36. Minute (Freistoß) ihre beiden Treffer.
Nach der Halbzeit lief beimMai-Team nur wenig zusammen, geprägt war das Spielgeschehen durch Fouls und Nicklichkeiten. Wegen einer Tätlichkeit an Jan Langowicz wurde ein Akteur der Vieneburger bereits vorzeitig zum Duschen geschickt. Die numerische Überlegehenheit spiegelte sich kaum wider. Dennoch durfte der FC am Ende jubeln und bleibt weiter im Meisterschaftsrennen.