Weg für Bezirksliga-Aufstieg vorbereitet

Die SG Ildehausen/ Kirchberg möchte sich die Chance auf den Aufstieg in die Bezirksliga ermöglichen. Daher wurde jetzt in Ildehausen für eine Ausgliederung der Fußballabteilung abgestimmt.

Mitglieder des TSC Ildehausen votieren mehrheitlicch für die Ausgliederung der Fußballabteilung

Zur außerordentlichen Mitgliederversammlung des TSC Ildehausen im Bergstübchen konnte der 1. Vorsitzende Thomas Uhde die Gäste und die 28 stimmberechtigten Mitglieder des Vereins begrüßen. Uhde erläuterte den Grund der Sitzung und führte aus, dass man für die Zukunft planen müsse und dies gehe nur über einen Zusammenschluss.

„Junge Spieler seien erfolgshungrig und wollen weiter kommen“, erläuterte er.
Dann ergriff der Spielertrainer der SG Ildehausen/Kirchberg, André Krzyminski, das Wort. Er wies ebenfalls auf sportliche Perspektiven hin und den Ehrgeiz der Spieler. Es sollte ein Fundament für die Zukunft geschaffen werden in beiden Vereinen, um den Abgang junger talentierter Spieler zu verhindern.
Nach einem kräftigen Beifall erläuterte Thomas Uhde verschiedene Versionen, die möglich sind, um einen Aufstieg in die Bezirksliga möglich zu machen. So könnten alle Spieler von einem Verein zum anderen wechseln. Dies würde aber bedeuten, es müsste drei Klassen tiefer wieder begonnen werden. Eine andere Idee wäre, beide Vereine verschmelzen mit allen Abteilungen zu einem Verein zusammen, dies sei sicherlich von niemandem gewollt. Möglich wäre auch die Übernahme der Fußballabteilung von einem Verein, aber eine Rückkehr zur SG-Spielgemeinschaft sei dann nicht mehr möglich. Der abgebende Verein hätte somit keine Fußballabteilung mehr und mit einer Abgabe des Sportplatzes wäre auch zu rechnen.
Die vierte Möglichkeit sieht vor, die Fußballabteilungen aus dem Verein auszugliedern, damit diese einen neuen Verein gründen. Dies betrifft aber nur die 1. und 2. Mannschaften, bei der Jugend gibt es keine Veränderungen. Allerdings entstehen hier auch Kosten für beide Vereine. Wenn es bei der SG bleibt, ist – wie bekannt – kein Bezirksligaaufstieg möglich. Nach ausgiebiger Diskussion favorisierten auch die Anwesenden die vierte Möglichkeit. Auch die Problematik des zusätzlichen Beitrags wurde intensiv diskutiert. Hierbei wurde von den Anwesenden bemängelt, dass kein Vertreter des NFV zugegen sei. Fazit: Den Spielern im neuen Verein entstehen keine zusätzlichen Kosten durch Beitragszahlungen. Bei der folgenden Abstimmung stimmten 26 Mitglieder für die vierte Möglichkeit bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung. Ortsbürgermeister Michael Conzen sprach als Ex-Vorsitzender der TSG von einem „komplexen Thema“. Nach vielen Jahren der SG habe man die Reife erreicht, um diesen Schritt zu gehen und den Aufstieg werde man auch schaffen. Wenn auch nicht unbedingt in dieser Saison, dann eventuell in der nächsten.
Conzen dankte für die gute Vorbereitung und die gute Präsentation per Beamer. Der 1. Vorsitzende Thomas Uhde dankte hier Florian Wohlrab, der gute Arbeit leistete und wesentliche Ausarbeitungen in der Vorbereitung erledigte. So heißt es jetzt dieses Projekt anzugehen, da auch beim TSE Kirchberg für diese Möglichkeit gestimmt wurde.