„Die Schröders“ rocken das K:O:A

Grandioses und friedliches Open-Air-Konzert in Kirchberg / Besucher feiern bei Festival-Atmosphäre

„Es war der absolute Hammer, wir haben das vergangene Jahr noch einmal getoppt!”

So meldete sich Sonntagmittag Marcus Hölscher, Vorsitzender des TSE Kirchberg nach dem Open Air, das am Sonnabend über die Bühne ging. Die Punkrockband „Die Schröders“ aus Bad Gandersheim sorgten für reichlich Furore und lieferten ein tolles Konzert zum Abschluss der Sportwoche und als Headliner des diesjährigen K:O:A – dem Kirchberger Open Air.
Keine Frage, den Veranstaltern war es gelungen, mit der Verpflichtung der sich eigentlich im (Un-)Ruhestand befindlichen Band ein absolutes Highlight zu setzen. Jens Burger, Marc „Hämpy” Stresemann und Co. rockten die Bühne wie in alten Zeiten und lieferten ein grandioses Konzert ab. Songs wie „Ich und Frau Schmidt”, „30 Meter”, „Frösche weinen nie” oder auch der Klassiker „Lass uns schmutzig Liebe machen” gehörten zum Repertoire und die eingefleischten Schröders-Fans kannten jede Zeile noch immer auswendig und sangen kräftig mit.
Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, verlief das Konzert bei einer Besucherzahl von rund 1.200 Menschen vollkommen friedlich. Durch die polizeiliche Präsenz, in guter Zusammenarbeit mit dem vom Veranstalter eingesetzten Sicherheitspersonal, waren bis zum Veranstatungsende, gegen 2.30 Uhr, keine polizeilichen Maßnahmen erforderlich.