Fruchtloses Gejammer um Nachwuchs sein lassen

Der neue Vorstand des MGV Kirchberg (von links): Schriftführer Nils Müller, Kassenwart Helmut Paust, 2. Vorsitzender Kurt Uhde und der erste Vorsitzende Norbert Koch. (Foto: Nitz)

MGV Kirchberg wählt neuen Vorstand und stellt sich den Herausforderungen / Interimschorleiter Ralph Wagner

Als erster der örtlichen Vereine in Kirchberg hielt wie immer der „Männergesangverein von 1864“ seine Jahreshauptversammlung ab. Der Vorsitzende Norbert Koch begrüßte dazu als Gäste Ortbürgermeister Roland Meyer sowie Bodo Hübner vom Sportverein und Markus Schridde von der Feuerwehr.
Zu Beginn gedachten die Teilnehmer des verstorbenen Vereinsmitgliedes Günther Franke. Das Protokoll der letztjährigen Sitzung wurde von Ralph Wagner verlesen und genehmigt. Sodann listete der Vorsitzende sämtliche Aktivitäten, also Übungsstunden und Auftritte, des Chores im abgelaufenen Singjahr auf. Dass der Chor dazu überhaupt in der Lage war, sei allerdings nicht selbstverständlich gewesen, denn die bisherige Chorleiterin hatte überraschend ihre Zusammenarbeit mit den Sängern eingestellt. Ehrenchorleiter Ralph Wagner war daraufhin eingesprungen, so dass es zu keiner Unterbrechung kam. Beim Brunnenfest, am Volkstrauertag und bei der Seniorenweihnachtsfeier konnte man in gewohnter Weise auftreten. Auf dem Weihnachtsmarkt hatte man turnusgemäß die Kaffeetafel zu bestücken. An dieser Stelle dankte der Vorsitzende den zahlreichen Helfern und Spendern. Schließlich lobte er auch den Einsatz von Helmut Paust, der keine Chorprobe versäumt hatte. Ein weiterer Dank ging an Uwe Lüders für seine Tätigkeit als „Vereinswirt“.
Die gute finanzielle Grundlage des Chors ist weiterhin gesichert, dies war dem Bericht des Kassenwartes Helmut Paust zu entnehmen. Für die Kassenprüfer sprach Werner Omiecina. Seinem Antrag auf Entlastung wurde einstimmig stattgegeben.
Die Vorstandswahl leitete Fredi Meier. Mit einem Blick auf den Spruch in der alten Vereinsfahne („Sind wir von der Arbeit müde, bleibt noch Kraft zu einem Liede!“) zeigte sich der Alterspräsident erfreut darüber, dass der Chor unter veränderten, schwierigen Bedingungen dieser Losung nachkommen kann.
Nach einer unkomplizierten Wahl des Vorstandes setzt sich dieser wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Norbert Koch, Stellvertreter Kurt Uhde, Kassenwart Helmut Paust und Schriftführer Nils Müller.
Gedanken über die Zukunft des Vereins äußerte Interims­chorleiter Wagner. Er wolle keineswegs so weitermachen wie in seiner 30-jährigen Tätigkeit als Chorleiter. Das fruchtlose Gejammer um fehlenden Nachwuchs, so meinte er, solle man lassen und lieber neue Wege gehen, um aus eigener Kraft den Fortbestand des MGV Kirchberg zu sichern. „Jegliches hat seine Zeit“, so sein salomonisches Fazit, und es sei nun Zeit, den anstrengenden, vielstimmigen Gesang professionellen Vocal­ensembles zu überlassen.
Von kompetenter Seite erhielt Wagner dabei Zustimmung von Ortsbürgermeister Roland Meyer, der als Gym­nasiallehrer im Fach Musik ebenfalls zu dieser Problematik Stellung nahm. Anschließend dankte er im Namen des Ortsrates den Sängern für die musikalische Begleitung diverser örtlicher Veranstaltungen.
Markus Schridde (Feuerwehr) hatte vor einem Jahr in seinem Grußwort eine Stärkung der Gemeinschaft gefordert und war nun angenehm überrascht, wie schnell es dazugekommen sei.
Bodo Hübner (TSE) kennzeichnete die Zusammenarbeit der Kirchberger Vereine als sehr positiv. Er sprach auch das 150-jährige Bestehen des Vereins im kommenden Jahr an und nannte die Gestaltung dieses Jubiläums ein lohnenswertes Ziel für das neue Singjahr.