„Ich geh’ mit meiner Laterne“

Nach dem Laternen-Umzug gab es noch eine kleine Stärkung. (Foto: Nitz)

Kirchberger Kinder zogen bei Akkordeonklängen durch die Straßen

„Ich geh mit meiner Laterne“ sangen am vergangenen Freitag die Jüngsten des Stadtteils Kirchberg, als sie gemeinsam mit Mama und Papa durchs Dorf zogen.

Das Wetter hatte es gut gemeint, und so leuchteten, wie es im Lied heißt, am Himmel tatsächlich die Sterne. Zuvor waren die Teilnehmer von Inge Uhde, die schon viele Jahre diesen Brauch organisiert, begrüßt worden. Ebenfalls lange dabei ist Marina Hein, die sich auch diesmal wieder mit ihrem Akkordeon an die Spitze des Zuges gesetzt hatte und mit Kinder- und Volksliedern für die musikalische Begleitung sorgte.
Die nötige Verkehrssicherheit hatte die Feuerwehr garantiert. Nach einer knappen Stunde war man wieder am Dorfgemeinschaftshaus, wo Gerhild Omiecina, Marita Lüddecke und Inge Uhde für Alt und Jung eine kleine Stärkung bereithielten. Als die Kleinen müde wurden hieß es dann „Mein Licht ist aus, ich geh nach Haus, rabimmel, rabammel rabum.“