Kirchberg stimmt sich auf Weihnachten ein

Der Posaunenchor sorgte mit adventlichen Klängen für die passende musikalische Untermalung.

Budentreiben mit Tombola, Vorlesen am Lagerfeuer und dem Posaunenchor

Posaunenchor, Tombola, Vorlesen am Lagerfeuer – Vereine und Verbände zeigten sich mehr als aktiv. Traditionell geht am zweiten Adventswochenende im beschaulichen Kirchberg der Weihnachtsmarkt über die Bühne. Und in diesem Jahr entpuppte sich das Marktgeschehen rund um das Dorfgemeinschaftshaus erneut als wahrer Anziehungspunkt.
Wie schon im letzten Jahr so dürften auch jetzt mehr Besucher gekommen sein, als in den Jahren zuvor. Bereits am Nachmittag gab es auf dem Areal kaum ein Durchkommen mehr. Wie immer hatten die fleißigen Helfer der Kirchberger Vereine ihren Weihnachtsmarkt ansprechend und abwechslungsreich organisiert. Angeboten wurden Glühwein, Jagertee, heißer Caipirinha, Waffeln und erstmals eine Soljanka-Suppe.
Aber auch gekühlte Getränke hatten bei den recht warmen Temperaturen reichlich Absatz. Natürlich ließen sich die Besucher auch Bratwürstchen und Steaks sowie Pommes frites schmecken. Außerdem lockte wie in jedem Jahr eine große Tombola. Hier gab es wieder viele, viele tolle Preise zu gewinnen.

Am Lagerfeuer konnten sich die Kinder Geschichten vorlesen lassen
Dass für die Kleinen auch der Nikolaus vorbeischauen musste, versteht sich fast von allein. Am Lagerfeuer konnten die Kinder sich Märchengeschichten vorlesen lassen. Und an den Marktbuden konnten sich die Besucher mit Handarbeiten eindecken. Zuvor gab es im Dorfgemeinschaftshaus Kaffee und Kuchen, ehe Ortsbürgermeister Roland Meyer gegen 15.30 Uhr wie gewohnt in dichterischer Form den 34. Kirchberger Weihnachtsmarkt draußen eröffnete.
Nach der musikalischen Umrahmung des Kirchberger Posaunenchores konnte dann das fröhliche Treiben beginnen. Und wieder einmal ging es sehr lange...